Skip to main content

20.02.2024 | Relaparotomie | Leitthema

Indikation und Operationsstrategie zur Darmresektion bei Mesenterialischämie

Resektionsgrenzen unter Berücksichtigung aktueller Leitlinien und Literatur sowie des Einflusses neuer technischer Möglichkeiten

verfasst von: Dr. med. Alexander Kania, Dr. med. Vittorio Branchi, Dr. med. Lara Braun, Dr. med. Frauke Verrel, Prof. Dr. med. Jörg C. Kalff, Prof. Dr. med. Tim O. Vilz

Erschienen in: Die Chirurgie

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die akute mesenteriale Ischämie (AMI) stellt weiterhin ein zeitkritisches und bedrohliches Krankheitsbild dar. Ist im Rahmen der Therapie eine Exploration des Abdomens erforderlich, muss intraoperativ eingeschätzt werden, welche Darmabschnitte ein ausreichendes Erholungspotenzial aufweisen. Diese Entscheidungen basieren meist auf rein klinischen Parametern, die ein hohes Fehlerpotenzial aufweisen. Dieser Übersichtsartikel fasst zusammen, wie Entscheidungsprozesse und die Festlegung von Resektionsgrenzen durch technische Hilfsmittel wie Laser-Doppler-Flowmetrie (LDF), Indocyaningrün(ICG)-Fluoreszenzangiographie oder hyperspektrale Bildgebung (HSI) verbessert werden können. Darüber hinaus stellt dieser Artikel Leitlinienempfehlungen zur Rolle der Laparoskopie und zum Wert einer geplanten Second-Look-Laparotomie zusammen. Außerdem wird ein Überblick über Strategien zur Verhinderung eines Kurzdarmsyndroms gegeben und weitere Aspekte wie das Timing und technische Aspekte von Anus-praeter- und Anastomosenanlagen beleuchtet.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
3.
Zurück zum Zitat Ludwig M, Rieger J, Ruppert V (2010) Gefäßmedizin in Klinik und Praxis: leitlinienorientierte Angiologie, Gefäßchirurgie und interventionelle Radiologie, 2., komplett überarb. und aktualisierte Aufl. Aufl. Thieme, Stuttgart (131 Tabellen) Ludwig M, Rieger J, Ruppert V (2010) Gefäßmedizin in Klinik und Praxis: leitlinienorientierte Angiologie, Gefäßchirurgie und interventionelle Radiologie, 2., komplett überarb. und aktualisierte Aufl. Aufl. Thieme, Stuttgart (131 Tabellen)
30.
Zurück zum Zitat Kania A, Kalff JC (2022) Intestinale Ischämie. In: Ghadimi M, Kalff JC (Hrsg) Allgemein- und Viszeralchirurgie. 2, 4. Aufl. Elsevier, München Kania A, Kalff JC (2022) Intestinale Ischämie. In: Ghadimi M, Kalff JC (Hrsg) Allgemein- und Viszeralchirurgie. 2, 4. Aufl. Elsevier, München
31.
Zurück zum Zitat Kania A, Verrel F, Kalff JC (2019) Mesenterialer Gefäßverschluss und Mesenterial venenthrombose. In: Schwab R, Germer C‑T, Lang H (Hrsg) Notfälle in der Allgemein- und Viszeralchirurgie: Kurze Wege zur Therapieentscheidung. Springer, Berlin, Heidelberg, S 259–269 https://doi.org/10.1007/978-3-662-53557-8_20CrossRef Kania A, Verrel F, Kalff JC (2019) Mesenterialer Gefäßverschluss und Mesenterial venenthrombose. In: Schwab R, Germer C‑T, Lang H (Hrsg) Notfälle in der Allgemein- und Viszeralchirurgie: Kurze Wege zur Therapieentscheidung. Springer, Berlin, Heidelberg, S 259–269 https://​doi.​org/​10.​1007/​978-3-662-53557-8_​20CrossRef
Metadaten
Titel
Indikation und Operationsstrategie zur Darmresektion bei Mesenterialischämie
Resektionsgrenzen unter Berücksichtigung aktueller Leitlinien und Literatur sowie des Einflusses neuer technischer Möglichkeiten
verfasst von
Dr. med. Alexander Kania
Dr. med. Vittorio Branchi
Dr. med. Lara Braun
Dr. med. Frauke Verrel
Prof. Dr. med. Jörg C. Kalff
Prof. Dr. med. Tim O. Vilz
Publikationsdatum
20.02.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Chirurgie
Print ISSN: 2731-6971
Elektronische ISSN: 2731-698X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00104-024-02041-w

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

CME: 2 Punkte

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

CME: 2 Punkte

Dr. med. Benjamin Meyknecht, PD Dr. med. Oliver Pieske Das Webinar S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“ beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

CME: 2 Punkte

Dr. med. Mihailo Andric
Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.