Skip to main content
main-content

22.02.2019 | Schmerzen in der Hausarztpraxis | Originalien | Ausgabe 3/2019

Der Schmerz 3/2019

Effekte einer risikoadaptierten Kurzintervention zur Prävention der Chronifizierung bei akuten Rückenschmerzen

Eine clusterrandomisierte Studie in Hausarztpraxen

Zeitschrift:
Der Schmerz > Ausgabe 3/2019
Autoren:
MPH Prof. Dr. med. Jean‑François Chenot, Prof. Dr. rer. biol. hum. Michael Pfingsten, Dr. med. Ulf Marnitz, Prof. Dr. Klaus Pfeifer, Prof. Dr. phil. Thomas Kohlmann, Dr. Gabriele Lindena, Prof. Dr. phil. Dr. rer. med. Carsten Oliver Schmidt
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

Die Online-Version dieses Beitrags (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00482-019-0362-6) enthält weitere Tabellen zu Drop-out-Analysen. Beitrag und Zusatzmaterial stehen Ihnen im elektronischen Volltextarchiv auf https://​www.​springermedizin.​de/​der-schmerz zur Verfügung. Sie finden das Zusatzmaterial am Beitragsende unter „Supplementary Material“.

Zusammenfassung

Hintergrund

Ein Teil der Patienten mit akuten Rückenschmerzen chronifiziert. Wichtige Risikofaktoren dafür, die als „yellow flags“ zusammengefasst werden, sind Angst-Vermeidungs-Überzeugungen, depressive Verstimmung, Katastrophisierung und Arbeitsplatzprobleme.

Fragestellung

Das Ziel der Studie bestand darin, zu untersuchen, ob ein Screening auf Chronifizierungsrisiken in Hausarztpraxen kombiniert mit einer risikoadaptierten Gruppenintervention eine Chronifizierung von Rückenschmerzen im Vergleich zur Routineversorgung vermeiden kann.

Methoden

An der clusterrandomisierten, kontrollierten Studie in 35 Hausarztpraxen nahmen 354 Patienten mit akuten Rückenschmerzen teil. Nach Screening auf körperliche oder psychosoziale Risikofaktoren für Chronifizierung durch einen Kurzfragebogen mit 9 Items wurden Patienten im Interventionsarm das „Rückenbuch“ oder standardisierte Gruppeninterventionen als Schulung (4–8 h) angeboten. Die Inhalte der Schulung bestanden in der Vermittlung von Wissen über Rückenschmerzen inkl. psychosozialer Faktoren sowie von Strategien zum Aufbau körperlicher Aktivität. Der primäre Endpunkt war die mit Fragebögen erfasste subjektive Funktionskapazität nach 6 und 12 Monaten. Sekundäre Endpunkte waren der Schweregrad der Rückenschmerzen, Angst-Vermeidungs-Überzeugungen, Depressivität, die Selbsteinschätzung des Gesundheitszustands und die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen.

Ergebnisse

Die Kurzinterventionen hatten keine klinisch relevanten Effekte auf die primären und die sekundären Endpunkte, obwohl die Verläufe in der Interventionsgruppe konsistent leicht positiver waren. Die Adhärenz an die angebotene Intervention war mäßig. Eine Subgruppenanalyse adhärenter versus nichtadhärenter Patienten zeigte konsistent und klinisch relevant günstigere Verläufe bei den adhärenten Patienten.

Schlussfolgerungen

Gegenüber der Routineversorgung führte eine risikoadaptierte Kurzintervention zur Prävention der Chronifizierung bei Patienten mit akuten Rückenschmerzen in Hausarztpraxen nicht zu klinisch relevant besseren Verläufen. Eine Subgruppenanalyse zwischen adhärenten und nichtadhärenten Patienten legt allerdings nahe, dass es dennoch möglich ist, patientenrelevante Endpunkte positiv zu beeinflussen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Der Schmerz 3/2019 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Schmerz 6x pro Jahr für insgesamt 336 € im Inland (Abonnementpreis 307 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 354 € im Ausland (Abonnementpreis 307 € plus Versandkosten 47 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 28 € im Inland bzw. 29,50 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Fibromyalgie – Die neue S3-Leitlinie

Die wichtigsten Neuerungen haben wir hier kurz und knapp für Sie zusammengestellt!

Bildnachweise