Skip to main content
main-content

09.01.2019 | originalarbeit

„Sie wissen aber schon, Herr M., das wird keine Aufnahme“

Eine qualitative Analyse der Erfahrungen Betroffener im Vorfeld einer angestrebten stationären psychiatrischen Aufnahme

Zeitschrift:
neuropsychiatrie
Autoren:
Mag. Christa Straßmayr, Gabriele Niedermayer, Heinz Katschnig

Zusammenfassung

In einer qualitativen Fokusgruppenstudie wurden die Erlebnisse und Sichtweisen von psychiatrieerfahrenen Personen zu den Prozessen im Vorfeld einer psychiatrischen stationären Aufnahme erfasst und mittels Themenanalyse analysiert. Ziel der Studie war es, die Beweggründe für eine von Betroffenen selbst angestrebte stationäre psychiatrische Aufnahme und die damit verbundenen Entscheidungs- und Handlungsspielräume zu verstehen. Die Ergebnisse zeigen, dass sich Betroffene auch direkt ohne Überweisung an ein Krankenhaus wenden mit dem Ersuchen um stationäre psychiatrische Aufnahme, wenn in Krisensituationen die punktuelle Betreuung im niedergelassenen Bereich als unzureichend empfunden wird. Die Entscheidung, eine stationäre psychiatrische Aufnahme anzustreben, wird im Spannungsfeld zwischen positiven Erwartungen bezüglich therapeutischer Hilfe und Sicherheit einerseits, und negativen Vorerfahrungen und Vorbehalten, wie Stigma und Zwang, andererseits, getroffen. Das Thema Zwang ist allgegenwärtig in den Schilderungen der Betroffenen, auch dann, wenn keine persönlichen Erfahrungen damit gemacht wurden. Der Prozess des Anstrebens einer Aufnahme wird als belastend und schwierig erlebt. Betroffene erleben sich nicht als gleichwertige Partner bezüglich der Entscheidung, ob es zu einer Aufnahme kommt oder nicht – Angehörige, niedergelassene Ärzte, Rettung und Polizei erlebten die Betroffenen als deutlich einflussreicher als sich selbst. Aus den Analysen wird geschlossen, dass die Koordination und Kontinuität zwischen ambulanter und stationärer Versorgung verbessert und zusätzliche Angebote zwischen den punktuellen ambulanten Kontaktmöglichkeiten und voll stationären Krankenhausaufenthalten geschaffen werden sollten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1.  

    Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.

    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Preis von 125,00 zzgl. MwSt. und Versandkosten 29,00 € für mindestens ein Jahr.

     

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Alle genannten Preise verstehen sich zzgl. der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer.

     

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

     

     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  4. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider