Skip to main content
main-content

2018 | Spezielle Notfallmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

8. Ausgewählte Krankheitsbilder und deren Komplikationsmanagement

verfasst von: Erik Popp, Uwe Hecker, Christoph Schramm

Erschienen in: Praxis des Intensivtransports

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Im vorliegenden Kapitel werden einige Krankheitsbilder beschrieben, denen man im Intensivtransport begegnet. Abhängig vom Patientenzustand können all diese Patienten mit einem oder mehreren organunterstützenden oder organersetzenden Systemen ausgestattet sein. Aus der Notfallmedizin ist hier vor allem die Beatmung bekannt, im Intensivtransport begegnen wir zunehmend auch komplexeren Systemen wie z. B. der intraaortalen Ballonpumpe (IABP), der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) und neuerdings auch transportablen Herz-Lungen-Maschinen (HLM) und Kunstherzsystemen. Eine vollständige Abhandlung aller vorkommenden Krankheitsbilder ist an dieser Stelle allerdings nicht möglich.
Literatur
Zurück zum Zitat American Heart Association –AHA (2013) ACCF/AHA Guideline for the Management of ST-Elevation Myocardial Infarction: Executive Summary. Circulation 127:529–555 CrossRef American Heart Association –AHA (2013) ACCF/AHA Guideline for the Management of ST-Elevation Myocardial Infarction: Executive Summary. Circulation 127:529–555 CrossRef
Zurück zum Zitat American Heart Association –AHA (2014) AHA/ACC Guideline for the Management of Patients With Non-ST-Elevation Acute Coronary Syndromes: Executive Summary. Circulation 130:2354–2394 CrossRef American Heart Association –AHA (2014) AHA/ACC Guideline for the Management of Patients With Non-ST-Elevation Acute Coronary Syndromes: Executive Summary. Circulation 130:2354–2394 CrossRef
Zurück zum Zitat Bhuvaneswaran JS et al (2011) Tenecteplase in the treatment of acute pulmonary thrombo-embolism. J Thromb Thrombolysis 31:445–448 CrossRefPubMed Bhuvaneswaran JS et al (2011) Tenecteplase in the treatment of acute pulmonary thrombo-embolism. J Thromb Thrombolysis 31:445–448 CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Dönitz S (2010) Neue Farben braucht das Land! – Ein Beitrag zum Fehlermanagement. Rettungsdienst 33:42–45 Dönitz S (2010) Neue Farben braucht das Land! – Ein Beitrag zum Fehlermanagement. Rettungsdienst 33:42–45
Zurück zum Zitat Ellinger K, Denz C et al (2010) Intensivtransport, 2. Aufl. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 130 Ellinger K, Denz C et al (2010) Intensivtransport, 2. Aufl. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 130
Zurück zum Zitat Fresenius M, Heck M (2008) Repetitorium Intensivmedizin, 3. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg/New York Fresenius M, Heck M (2008) Repetitorium Intensivmedizin, 3. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg/New York
Zurück zum Zitat Frömke J (2003) Standardoperationen in der Herzchirurgie, Bd 81. Steinkopff, Darmstadt CrossRef Frömke J (2003) Standardoperationen in der Herzchirurgie, Bd 81. Steinkopff, Darmstadt CrossRef
Zurück zum Zitat Madler C, Jauch KW, Werdan K, Siegrist PFG (Hrsg) (2005) Das NAW-Buch Akutmedizin in den ersten 24 Stunden, 3. Aufl. München, Elsevier, Urban & Fischer Madler C, Jauch KW, Werdan K, Siegrist PFG (Hrsg) (2005) Das NAW-Buch Akutmedizin in den ersten 24 Stunden, 3. Aufl. München, Elsevier, Urban & Fischer
Zurück zum Zitat Peek GJ, Mugford M, Tiruvoipati R, Wilson A, Allen E, Thalanany MM, Hibbert CL, Truesdale A, Clemens F, Cooper N, Firmin RK, Elbourne D, CESAR Trial Collaboration (2009) Efficacy and economic assessment of conventional ventilatory support versus extracorporeal membrane oxygenation for severe adult respiratory failure (CESAR): a multicentre randomised controlled trial. Lancet 374:1351–1363 CrossRefPubMed Peek GJ, Mugford M, Tiruvoipati R, Wilson A, Allen E, Thalanany MM, Hibbert CL, Truesdale A, Clemens F, Cooper N, Firmin RK, Elbourne D, CESAR Trial Collaboration (2009) Efficacy and economic assessment of conventional ventilatory support versus extracorporeal membrane oxygenation for severe adult respiratory failure (CESAR): a multicentre randomised controlled trial. Lancet 374:1351–1363 CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Rossaint R (2008) Repetitorium Notfallmedizin, Bd 163. Springer, Berlin/Heidelberg/New York Rossaint R (2008) Repetitorium Notfallmedizin, Bd 163. Springer, Berlin/Heidelberg/New York
Zurück zum Zitat Schäfer S et al (2011) Fachpflege Beatmung, 6. Aufl. Elsevier Urban Fischer, S 34 Schäfer S et al (2011) Fachpflege Beatmung, 6. Aufl. Elsevier Urban Fischer, S 34
Zurück zum Zitat Ullrich L, Stolecki D et al (2005) Thiemes Intensivpflege und Anästhesie. Thieme, Stuttgart/New York Ullrich L, Stolecki D et al (2005) Thiemes Intensivpflege und Anästhesie. Thieme, Stuttgart/New York
Metadaten
Titel
Ausgewählte Krankheitsbilder und deren Komplikationsmanagement
verfasst von
Erik Popp
Uwe Hecker
Christoph Schramm
Copyright-Jahr
2018
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-54379-5_8

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

CCS Kompakt: Individuelle Therapie für mehr Lebensqualität

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.