Skip to main content
main-content

07.10.2020 | ST-Hebungsinfarkt | Originalien

Haarkortisol als chronischer Stressparameter bei Patienten mit akutem ST-Strecken-Hebungs-Infarkt

Zeitschrift:
Herz
Autoren:
Helena Crom, Univ.-Prof. Dr. med. Hans-Joachim Trappe

Zusammenfassung

Einleitung

Stress gilt als Risikofaktor für die Entstehung kardiovaskulärer Erkrankungen. Neue Analyseverfahren erlauben die Bestimmung des Kortisols im Haar (HCC) als retrospektivem Langzeitparameter für chronischen Stress. Es ist unklar, ob Stress, objektiv gemessen anhand einer erhöhten HCC, mit der Entstehung eines akuten Myokardinfarkts assoziiert ist.

Methoden

In diese Studie wurden 40 Patienten mit der Diagnose eines akuten ST-Strecken-Hebungs-Infarkts (STEMI) im Elektrokardiogramm (EKG) eingeschlossen. 80 Patienten mit Ausschluss einer interventionspflichtigen koronaren Herzkrankheit (KHK) wurden als Kontrollgruppe herangezogen.

Ergebnisse

STEMI-Patienten zeigten im Vergleich zur Kontrollgruppe keine signifikant höhere HCC (p = 0,846), ebenso bestand keine Korrelation zum Ausmaß eines Myokardinfarkts (p = 0,701, r = 0,038). Zusammenhänge zeigten sich zwischen der HCC, einem Diabetes mellitus (p = 0,046; Odds Ratio [OR] = 6,346), einer niedrigen HDL(„high-density lipoprotein“)-Cholesterin-Konzentration (p = 0,107) sowie HbA1c(Hämoglobin A1c)-Konzentration (p = 0,083; r = 0,236). Weiterhin stellten sich ein Zusammenhang zwischen einer erhöhten HCC und chronischer Herzinsuffizienz (p = 0,110) sowie Assoziationen zur RDW(„red blood cell distribution width“)-Konzentration (p = 0,005, r = 0,293) dar.

Schlussfolgerungen

Die vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass Patienten mit akutem Myokardinfarkt im Vergleich zur Kontrollgruppe keine signifikant höheren Werte der HCC aufwiesen, jedoch langfristige metabolische Veränderungen sowie eine fortgeschrittene chronische Herzinsuffizienz Stressfaktoren für den Organismus zu sein scheinen und den Kortisolspiegel im Haar steigern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Herz 6x pro Jahr für insgesamt 298,00 € im Inland (Abonnementpreis 269,00 € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 316,00 € im Ausland (Abonnementpreis 269,00 € plus Versandkosten 47,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 24,83 € im Inland bzw. 26,33 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

KHK: Geringeres Sterblichkeitsrisiko durch mehr Bewegung

Häufig schränken Patienten mit stabiler KHK ihre Aktivitäten ein. Angst vor Angina-pectoris-Attacken könnte eine mögliche Ursache dafür sein. Dabei ist es gerade für diese Patienten wichtig, im Alltag aktiv zu bleiben, denn mit zunehmender Bewegung sinkt das Gesamtsterblichkeitsrisiko [13].

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise