Skip to main content
main-content

22.02.2018 | infopharm | Ausgabe 2/2018

Multiple Sklerose
InFo Neurologie & Psychiatrie 2/2018

Verlangsamter Hirnvolumenverlust

Zeitschrift:
InFo Neurologie & Psychiatrie > Ausgabe 2/2018
Autor:
Dr. Susanne Heinzl
Patienten mit Multipler Sklerose, die mit dem oralen Immunmodulator Teriflunomid (Aubagio®) behandelt werden, haben nach Ergebnissen einer Post-hoc-Analyse der MRT-Daten aus der TEMSO-Studie (Teriflunomide Multiple Sclerosis Oral) einen signifikant geringeren Verlust an Hirnvolumen als die Patienten der Placebogruppe. „Unter Teriflunomid war der Anteil der Patienten mit hohem Hirnvolumenverlust kleiner und der Anteil mit geringem Hirnvolumenverlust größer, verglichen mit Placebo“, so Dr. Stefan Ries, NeuroCentrum Odenwald. Der Verlust an Hirnvolumen kann sich auf viele Bereiche auswirken, er kann zu vermehrter Krankheitsprogression mit Behinderung sowie zur Beeinträchtigung von Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität führen. Bei Behandlung mit Teriflunomid lag der Mittelwert des jährlichen Verlusts an Hirnvolumen im physiologischen Bereich. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

InFo Neurologie & Psychiatrie 2/2018Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Neurologie

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis
Bildnachweise