Skip to main content
main-content
ANZEIGE

30.06.2021 | Onlineartikel

Metformin und PPI

Vitamin-B12-Mangel durch Arzneimittel

Einige häufig verordnete Medikamente wie das orale Antidiabetikum Metformin oder Protonenpumpeninhibitoren (PPI) können einen Mangel an Vitamin B12 verursachen. Bei einer Langzeitmedikation mit diesen Wirkstoffen sollte daher an ein mögliches Defizit gedacht werden. Erfahren Sie hier, worauf dabei zu achten ist.

Metformin ist das Antidiabetikum der ersten Wahl zur Behandlung des Typ-2-Diabetes [1] und wird entsprechend häufig verordnet. Dabei ist zu bedenken, dass bei dauerhafter Metformin-Einnahme das Risiko für einen Vitamin-B12-Mangel deutlich ansteigt [2,4], weil das Antidiabetikum die aktive Resorption von Vitamin B12 im Darm behindert (Abb. 1).

Unter Metformin-Therapie: regelmäßiger B12-Check

So ergab eine aktuelle Metaanalyse, die 31 Studien umfasste, dass Diabetes-Patienten unter Metformin-Therapie ein signifikant höheres Risiko für einen Vitamin-B12-Mangel hatten als Diabetiker, die kein Metformin einnahmen (Relatives Risiko 2,09). Das Risiko für einen Vitamin-B12-Mangel war dabei von der Dosis und der Dauer der Metformin-Therapie abhängig. Bei Diabetes-Patienten sollte daher einmal jährlich der Vitamin-B12-Status bestimmt und bei Bedarf präventive oder therapeutische Maßnahmen ergriffen werden, empfehlen die Autoren [3].

Verbesserte Nervenfunktion und Lebensqualität

Welchen klinischen Nutzen eine Vitamin-B12-Supplementation für Diabetes-Patienten unter Metformin-Therapie haben kann, zeigt eine aktuelle randomisierte, placebokontrollierte Studie: 90 Patienten mit Typ-2-Diabetes, die seit mindestens 4 Jahren mit Metformin behandelt wurden und sowohl unter einer peripheren als auch autonomen Neuropathie litten, erhielten ein Jahr lang täglich 1.000 µg Vitamin B12 oder Placebo. Alle Patienten hatten zu Studienbeginn insuffiziente Vitamin-B12-Spiegel von weniger als 400 pmol/L*. Durch die Vitamin-B12-Therapie stiegen die Vitamin-B12-Spiegel an. Zudem konnten alle neurophysiologischen Parameter sowie der Schmerz-Score und die Lebensqualität der Patienten in der Verumgruppe gegenüber der Kontrollgruppe signifikant gebessert werden. Nicht signifikant war der Einfluss der Supplementation auf den kardialen autonomen Reflextest [10].

Wachsam sein bei Therapie mit PPI oder H2-Rezeptor-Antagonisten

Weitere häufig verordnete Arzneimittel, die zu einem Vitamin-B12-Mangel führen können, sind PPI wie Omeprazol oder Pantoprazol: Da Magensäure erforderlich ist, um das Vitamin aus dem Nahrungsprotein freizusetzen, kann eine durch diese Medikamente herabgesetzte Säurekonzentration die Vitamin-B12-Resorption erheblich reduzieren [5]. Das an das Eiweiß gebundene Vitamin kann im Darm nicht absorbiert werden und wird ungenutzt ausgeschieden.

In einer Fall-Kontroll-Studie zeigte sich, dass Personen, die PPI über mindestens zwei Jahre einnahmen, ein um 65% höheres Risiko für einen Vitamin-B12-Mangel aufwiesen als Personen ohne diese Medikation. Bei einer Therapie mit H2-Rezeptor-Antagonisten erhöhte sich das Risiko um 25%. Eine aktuelle und eine zurückliegende Einnahme von Magensäureinhibitoren ist signifikant mit einem Vitamin-B12-Mangel assoziiert [6].

Checkliste für die Praxis

Bei Langzeittherapie mit folgenden Medikamenten sollten Sie an einen möglichen Vitamin-B12-Mangel denken [7]:

  • Metformin
  • PPI/H2-Antagonisten
  • Antibiotika (z. B. Aminoglykoside, Neomycin, Chloramphenicol)
  • Colchicin 
  • Colestyramin (Lipidsenker)
  • Antiepileptika
  • Methyldopa

Bei Patienten mit entsprechender Langzeitmedikation sollte daher regelmäßig der Vitamin-B12-Status überprüft werden, um durch frühzeitige Therapie eines Mangels Folgeschäden verhindern zu können. 

Orale oder parenterale Vitamin-B12-Therapie?

Entgegen früherer Annahmen kann die Therapie eines Vitamin-B12-Mangels selbst bei gestörter Resorption durch eine orale Applikation erfolgen. Hierbei ist es erforderlich, Vitamin B12 ausreichend hoch zu dosieren. In Studien haben sich 1.000 µg Vitamin B12/Tag als wirksam erwiesen [8,9]. Bei entsprechend hoher oraler Dosierung kann eine ausreichende Menge des Vitamins auch unabhängig vom Intrinsic Factor durch passive Diffusion über die Darmschleimhaut aufgenommen werden. Auch eine herabgesetzte Säurekonzentration im Magen - beispielsweise in Folge einer PPI-Therapie - beeinträchtigt die Resorption oraler Supplemente nicht, da das Vitamin bereits in freier (nicht an Nahrungsprotein gebundener) Form vorliegt (Abb. 2). Bei einer schweren neurologischen Symptomatik sollte initial eine parenterale Applikation erfolgen, die anschließend durch eine orale Erhaltungstherapie fortgesetzt werden kann [8].

Aktuelles Praxismaterial:

Wie erkläre ich meinem Patienten, warum unter Langzeitmedikation mit PPI oder Metformin das Risiko für einen Vitamin-B12-Mangel steigt? Hier finden Sie eine Patientenbroschüre zum Download.


* Die Autoren weisen darauf hin, dass insbesondere bei älteren Diabetes-Patienten Anzeichen einer neurologischen Dysfunktion schon bei Vitamin-B12-Spiegeln auftreten können, die allgemein noch als normal angesehen werden. Der Bereich von 150 bis 400 pmol/L wird daher bei diesen Patienten als „relativer“ Mangel eingestuft.

» Zum Impressum von Wörwag Pharma GmbH & Co. KG


Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

ANZEIGE

26.03.2021 | Onlineartikel

Was ist die geeignete Therapie?

Spritze oder Tablette? Wie hoch dosieren und wie lange behandeln? In der Therapie des Vitamin-B12-Mangels wurden in den letzten Jahren durch die Möglichkeit der hochdosierten oralen Therapie deutliche Fortschritte erzielt. Lesen Sie hier, was bei der Therapie zu beachten ist.

ANZEIGE

26.03.2021 | Onlineartikel

Podcasts: „Stolperfalle“ Vitamin-B12-Mangel

Eine Unterversorgung mit Vitamin B12 rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln, ist eine Herausforderung. Die Neurologin Professor Dr. Marija Djukic erklärt in Podcasts, wo Fallstricke lauern und wie man sie umgeht.

ANZEIGE

Vitamin-B12-Mangel – Aktuelles Basiswissen für die Praxis

Ein Mangel an Vitamin B12 tritt in bestimmten Risikogruppen häufig auf. Diese Patienten sind auch regelmäßig in Ihrer Praxis. Wird der Mangel nicht rechtzeitig behandelt, drohen mitunter schwerwiegende Folgen. Erhalten Sie hier einen Überblick über aktuelles Basiswissen für den Praxisalltag.

Bildnachweise