Skip to main content
main-content
Erschienen in: InFo Hämatologie + Onkologie 5/2022

11.05.2022 | Vulvakarzinom | Neues aus der Forschung

kurz notiert

Vulvapräkanzerosen: Phase-III-Daten zu topischem Imiquimod versus OP

verfasst von: Moritz Borchers

Erschienen in: InFo Hämatologie + Onkologie | Ausgabe 5/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Intraepitheliale Neoplasien der Vulva (VIN) werden seit 2014 durch die WHO in Analogie zu Präkanzerosen der Zervix in drei Formen eingeteilt: LSIL ("low grade squamous intraepithelial lesion), HSIL ("high grade SIL") und einen differenzierten Typ [Hampl M. Gynäkologe. 2015;48:440-50]. Mit Ausnahme des differenzierten Typs sind VIN überwiegend auf HPV-Infektionen zurückzuführen, wobei hochgradige Formen in ein invasives Vulvakarzinom übergehen können. Ob eine topische Therapie mit dem Immunmodulator Imiquimod (Imiq) den derzeit gängigen chirurgischen Verfahren bei HSIL nichtunterlegen ist, wurde nun erstmals randomisiert in einer Phase-III-Studie (n = 110) geprüft [Trutnovsky G et al. Lancet. 2022; https://​doi.​org/​hrt2]. Dabei ließ sich in der Per-Protocol-Analyse tatsächlich Nichtunterlegenheit nachweisen (in der Intention-to-treat-Analyse ergab sich indes nur ein entsprechender Trend). Primärer Endpunkt war das vollständige klinische Ansprechen (CCR) nach sechs Monaten (nach Imiq bzw. einer einzelnen OP) . Das österreichische Studienteam plädiert nun dafür, Imiq als neuen Erstlinienstandard in Betracht zu ziehen. Ein möglicher Nachteil sei die recht lange Behandlungsdauer, die eine gute Compliance erfordere. In einem Kommentar zur Studie wird hypostasiert, dass bei multifokalen Läsionen Imiq der OP in pucto Lebensqualität sogar überlegen sein könnte [Voss OS et al. Lancet. 2022; https://​doi.​org/​hrt4]. …
Metadaten
Titel
kurz notiert
Vulvapräkanzerosen: Phase-III-Daten zu topischem Imiquimod versus OP
verfasst von
Moritz Borchers
Publikationsdatum
11.05.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
InFo Hämatologie + Onkologie / Ausgabe 5/2022
Print ISSN: 2662-1754
Elektronische ISSN: 2662-1762
DOI
https://doi.org/10.1007/s15004-022-9041-3

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2022

InFo Hämatologie + Onkologie 5/2022 Zur Ausgabe

Neues aus der Forschung

Nutzen von Abemaciclib bestätigt

Neu im Fachgebiet Onkologie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.