Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2017 | Industrieforum | Ausgabe 4/2017

DNP - Der Neurologe & Psychiater 4/2017

ADHS: Affektstörungen in den Griff bekommen

Zeitschrift:
DNP - Der Neurologe & Psychiater > Ausgabe 4/2017
Autor:
Martin Roos
_ Depressionen und bipolare Störungen gehören zu den häufigsten Komorbiditäten bei ADHS im Erwachsenenalter. Welche therapeutischen Maßnahmen Erfolg versprechen, diskutierten Psychiater und Neurologen in einem interaktiven Workshop. Laut Workshop-Leiter Dr. Karsten Herrmann, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Winsen/Harburg, lässt sich hierzulande kein klares Bild darüber gewinnen, wie hoch die Prävalenzen von Depressionen, bipolaren Störungen und anderen Komorbiditäten beim ADHS im Erwachsenenalter ausfallen. Zumal seiner Aussage nach „die Differenzialdiagnose eine echte Herausforderung“ darstellt. Angesichts des Teufelskreises, in dem Misserfolge und mangelnder Selbstwert Aufmerksamkeitsdefizite und Leistungsvermögen quasi zyklisch herunterzuschrauben vermögen, sieht Herrmann bei den meisten ADHS-Patienten die Gefahr kürzerer oder längerer Phasen von Depressionen. Als pharmakologische Maßnahme, um diese abzumildern oder gänzlich in den Griff zu bekommen, eignet sich laut mehrerer Stimmen im Plenum Methylphenidat (Medikinet® adult). Nach Erfahrungen Herrmanns kommt es dabei vor allem auf die Bereitschaft des Patienten für eine Pharmakotherapie an. Dabei kann der Psychiater oder Neurologe klarmachen, dass unter Umständen gar keine durchgängige Langzeittherapie notwendig ist. Laut Herrmann spüren viele Patienten im Laufe der Therapie, wenn Methylphenidat in einer bestimmten Phase hilfreich ist und „sich gut anfühlt“. In Absprache mit den Patienten sollen ein- bis zweiwöchige Auslassversuche geplant werden — sei es bewusst in Alltagsphasen oder während des Urlaubs, je nach Patientenpräferenz. Ein Vorteil des Methylphenidat bestehe ja darin, dass der Wirkstoff nach erstmaligen Einschleichens weder ein- noch ausgeschlichen werden muss. Eine Vielzahl von Patienten lebe mit ureigenem Einnahmerhythmus, beispielsweise nur während der Arbeitstage, fünf Tage die Woche. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

DNP - Der Neurologe & Psychiater 4/2017Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie