Skip to main content
main-content
Erschienen in: NeuroTransmitter 1-2/2021

16.02.2021 | ADHS | Pharmaforum

Bei ADHS häufig auch komorbide Depression

verfasst von: Redaktion Facharztmagazine

Erschienen in: NeuroTransmitter | Ausgabe 1-2/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Patienten mit einer Depression weisen häufiger auch eine ADHS auf beziehungsweise umgekehrt. In einer aktuellen Studie lag bei 35 % der ADHS-Patienten eine komorbide Depression vor [Pehlivanidis et al. BMC Psychiatry 2020;20:423]. Charakteristika der depressiven Episode bei Komorbidität mit ADHS seien laut Prof. Dr. Kai Kahl, Hannover, eine erste depressive Episode vor dem 20. Lebensjahr, eine erhöhte Anzahl depressiver Phasen, das Vorliegen atypischer Symptome und ein erhöhtes Suizidrisiko. Besonders bei schweren, chronischen oder atypischen Verläufen solle daher bei Patienten mit Depression an eine komorbide ADHS gedacht werden, so Kahl auf dem Takeda-Symposium beim DGPPN-Kongress 2020. Die S3-Leitlinie zur ADHS empfiehlt eine multimodale Behandlung, die immer mit der Psychoedukation beginnt. Für die medikamentöse Therapie der ADHS im Erwachsenenalter stehen retardiertes Methylphenidat, Atomoxetin und Lisdexamfetamin (Elvanse Adult®) zur Verfügung. …
Metadaten
Titel
Bei ADHS häufig auch komorbide Depression
verfasst von
Redaktion Facharztmagazine
Publikationsdatum
16.02.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
NeuroTransmitter / Ausgabe 1-2/2021
Print ISSN: 1436-123X
Elektronische ISSN: 2196-6397
DOI
https://doi.org/10.1007/s15016-021-9066-0

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2021

NeuroTransmitter 1-2/2021 Zur Ausgabe

Rund um den Beruf

Hype mit Hindernissen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Johanniskraut-Extrakt reduziert auch die Neuroinflammation

Neben genetischer Vulnerabilität und körperlichen Erkrankungen bzw. externen Noxen können eine gestörte Neurotransmission und Neuroinflammation sowie eine deregulierte HPA-Achse eine zentrale Rolle bei der Pathogenese einer Depression spielen. Aktuelle präklinische Daten zeigen, dass hochdosierter Johanniskraut-Extrakt allen drei Pathomechanismen entgegenwirkt und damit weit mehr kann als bislang vermutet. 

ANZEIGE

Faktencheck: Johanniskraut-Extrakt vs. Citalopram vs. Placebo

Depressionspatienten fragen immer häufiger nach phytotherapeutischen Therapiealternativen. Zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen stellt hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option dar. Kann die pflanzliche Alternative in puncto Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance mit gängigen chemisch-synthetischen Antidepressiva wie Citalopram mithalten?

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier. 

Passend zum Thema

ANZEIGE
Therapieresistente Depression

Expertenrat: MAOI essentiell für pharmakologische TRD-Therapie

In einem offenen Brief bezeichnet die International MAOI Expert Group Monoaminoxidase-Hemmer (MAOI) als „teilweise einzige & lebensrettende Therapie für einen signifikanten Anteil von Menschen mit einer schweren Depression“. Sie betont die Wichtigkeit der Verfügbarkeit dieser Substanzklasse.