Skip to main content
main-content

09.11.2021 | Akute depressive Episode | Fortbildung | Ausgabe 11/2021

Psychiatrische Kasuistik
NeuroTransmitter 11/2021

Depression bei Parkinson

Zeitschrift:
NeuroTransmitter > Ausgabe 11/2021
Autor:
Dr. med. Francesca Regen
Wichtige Hinweise

Supplementary Information

Zusatzmaterial online: Zu diesem Beitrag sind unter https://​doi.​org/​10.​1007/​s15016-021-9294-3 für autorisierte Leser zusätzliche Dateien abrufbar.
Die 82-jährige, im Haus bekannte Patientin berichtete bei ihrer Aufnahme, seit etwa drei Monaten erneut unter einem zunehmend depressiven Syndrom mit niedergedrückter Stimmung, Antriebslosigkeit, Anhedonie, innerer Unruhe, Konzentrationsstörungen, Ein- und Durchschlafstörungen, Zukunftsängsten, Hoffnungslosigkeit, Überforderungserleben und Lebensüberdrussgedanken zu leiden. An Belastungsfaktoren nannte sie den Tod des Ehemannes im vergangenen Jahr und zahlreiche körperliche Beschwerden wie Knie-, Schulter- und Fußschmerzen beidseits, Schwierigkeiten beim Hören und Sehen, einen Verlust des Geruchssinnes, eine ausgeprägte Appetitlosigkeit mit Gewichtsverlust, einen Haltungs- und Bewegungstremor beider Hände und Arme, eine chronische Ob-stipation sowie eine sie sehr belastende Harn- und Stuhlinkontinenz. Aufgrund Letzterer fühlte sie sich eingeschränkt und war in ständiger Sorge, sich zu beschmutzen. Sie war mit der eigenen Versorgung zunehmend überfordert, sie hatte große Angst, sich nicht mehr alleine zu Hause um sich selbst kümmern zu können. Gleichzeitig hatte sie den Eindruck, ihr Stuhlgang sehe "künstlich" und "grau" aus. Sie hatte den Eindruck, dass jemand den Stuhlgang absichtlich austausche und "Künstlichen" ablege, um sie zu verunsichern und zu irritieren. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2021

NeuroTransmitter 11/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Johanniskraut-Extrakt reduziert auch die Neuroinflammation

Neben genetischer Vulnerabilität und körperlichen Erkrankungen bzw. externen Noxen können eine gestörte Neurotransmission und Neuroinflammation sowie eine deregulierte HPA-Achse eine zentrale Rolle bei der Pathogenese einer Depression spielen. Aktuelle präklinische Daten zeigen, dass hochdosierter Johanniskraut-Extrakt allen drei Pathomechanismen entgegenwirkt und damit weit mehr kann als bislang vermutet. 

ANZEIGE

Faktencheck: Johanniskraut-Extrakt vs. Citalopram vs. Placebo

Depressionspatienten fragen immer häufiger nach phytotherapeutischen Therapiealternativen. Zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen stellt hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option dar. Kann die pflanzliche Alternative in puncto Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance mit gängigen chemisch-synthetischen Antidepressiva wie Citalopram mithalten?

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier. 

Bildnachweise