Skip to main content
Erschienen in: Die Anaesthesiologie 8/2021

02.07.2021 | Akute Lungenembolie | Kasuistiken

Sepsis nach Katzenbiss – Wie Anamnese, körperliche Untersuchung und eine interdisziplinäre Zusammenarbeit den Krankheitsverlauf beeinflussen

verfasst von: Dr. Yannic Stürwald, Dr. Benjamin Erdle, Dr. Philipp Busch, PD Dr. Johannes Kalbhenn, Dr. Joachim Bansbach

Erschienen in: Die Anaesthesiologie | Ausgabe 8/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Eine 67-jährige Patientin wird mit Schocksymptomatik unter der Verdachtsdiagnose einer akuten Lungenarterienembolie stationär aufgenommen. Nach Ausschluss eines thrombembolischen Ereignisses wird die Diagnose einer Sepsis gestellt. In der Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel zeigt sich eine phlegmonöse Entzündung der Subkutis auf Höhe des rechten Oberarmes. Es erfolgte eine kalkulierte Antibiotikatherapie mit Piperacillin/Tazobactam. Am 1. Tag nach der stationären Aufnahme sind alle Blutkulturen positiv auf Keime der Gattung Pasteurella multocida, ein gramnegatives Stäbchen, das zur oralen Mundflora von Hund und Katze gehört. In der intensivierten Anamnese stellt sich heraus, dass die Patientin 2 Wochen zuvor von ihrer Hauskatze in den Unterarm gebissen wurde. Im Verlauf kommt es trotz weiterer Eskalation der Antibiotikatherapie zu einer zunehmenden Leukozytose mit spontaner Eiterentleerung auf Höhe des Sprunggelenks. Erst am 12. Tag nach der Aufnahme erfolgt die operative Fokussanierung multipler Abszesse mit rascher Besserung des Allgemeinzustandes. Sechs weitere Revisionsoperationen sind notwendig, bevor die Patientin nach 7 Wochen stationärer Behandlung wieder nach Hause entlassen werden kann.
Literatur
3.
Zurück zum Zitat Ellis R, Ellis C (2014) Dog and cat bites. Am Fam Physician 90(4):239–243 PubMed Ellis R, Ellis C (2014) Dog and cat bites. Am Fam Physician 90(4):239–243 PubMed
Metadaten
Titel
Sepsis nach Katzenbiss – Wie Anamnese, körperliche Untersuchung und eine interdisziplinäre Zusammenarbeit den Krankheitsverlauf beeinflussen
verfasst von
Dr. Yannic Stürwald
Dr. Benjamin Erdle
Dr. Philipp Busch
PD Dr. Johannes Kalbhenn
Dr. Joachim Bansbach
Publikationsdatum
02.07.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Anaesthesiologie / Ausgabe 8/2021
Print ISSN: 2731-6858
Elektronische ISSN: 2731-6866
DOI
https://doi.org/10.1007/s00101-021-01003-9

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2021

Die Anaesthesiologie 8/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bei Immuntherapien das erhöhte Thromboserisiko beachten

Unter modernen Systemtherapien versechsfacht sich das VTE-Risiko. Warum diese Daten relevant für die Behandlung krebsassoziierter Thrombosen sind, erläutert Prof. F. Langer im Interview. So kann es durch Immuntherapien zu inflammatorischen Syndromen z.B. im GI-Trakt kommen. Nebenwirkungen wie Durchfall oder Mukositis haben dann Einfluss auf die Wirksamkeit oraler Antikoagulantien. Aber auch in punkto Blutungsrisiko ist Vorsicht geboten. Wann hier bevorzugt NMH eingesetzt werden sollten, erläutert Prof. Langer im Interview.

ANZEIGE

CAT-Management ist ganz einfach – oder doch nicht?

Krebsassoziierte venöse Thromboembolien (CAT) haben in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Was hat der Anstieg mit modernen Antitumortherapien zu tun? Venöse Thromboembolien sind relevante Morbiditäts- und Mortalitätsfaktoren in der Onkologie. Besonders hoch sind die Risiken bei Tumoren des Abdominalraums. Eine antithrombotische Primärprophylaxe ist daher gerade bei gastrointestinalen (GI-) Tumoren auch im ambulanten Setting wichtig.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.