Skip to main content
main-content

15.07.2016 | Anästhesiologisches Vorgehen in der Pädiatrie und Neonatologie | Leitthema | Ausgabe 9/2016

Monatsschrift Kinderheilkunde 9/2016

Anästhesie und Pädiatrie

Über Grenzen hinweg voneinander lernen

Zeitschrift:
Monatsschrift Kinderheilkunde > Ausgabe 9/2016
Autoren:
Dr. J. Oeding, Dr. B. Seidel
Wichtige Hinweise

Redaktion

B. Simma, Feldkirch
R. Kerbl, Leoben

Zusammenfassung

In der perioperativen Versorgung von Kindern und Jugendlichen bestehen kontinuierliche Schnittstellen zwischen Anästhesie und Pädiatrie. Trotzdem wissen beide Fachbereiche oft wenig über die jeweils anderen Perspektiven im Blick auf den gemeinsamen Patienten. Der vorliegende Beitrag behandelt vorwiegend anästhesiologische Aspekte. Hierzu zählt die noch immer nicht eindeutig zu beantwortende Frage der Neurotoxizität von Narkosen. Ein erhöhtes Narkoserisiko, das sich bei Kindern in allererster Linie in respiratorischen Komplikationen manifestiert, kann es u. U. notwendig machen, einen geplanten Eingriff zu verschieben. Der mögliche Einfluss einer Narkose auf eine Impfung wird diskutiert. In der anästhesiologischen Versorgung syndromal erkrankter Kinder ergeben sich besondere potenzielle Risiken, die es zu beachten gilt. Ein geradezu klassisches Thema der Kinderanästhesie ist die Disposition zur Entwicklung einer malignen Hyperthermie. Deren Vermeidung resultiert oft im Einsatz von Propofol als i.v.-Narkotikum, der wiederum mit der Gefahr der Entwicklung eines Propofolinfusionssyndroms verbunden und bei Mitochondriopathien kontraindiziert ist. Die Neonatologie als spezieller Teil der Pädiatrie erfordert mitunter ärztliches Handeln an der Grenze zur Überlebensfähigkeit. Die Zusammenarbeit über die traditionelle Grenze zwischen konservativer Pädiatrie und Anaesthesie sowie Kinderchirurgie hinweg hat sich bewährt. Die postoperative Behandlung von Schmerzen und Nebeneffekten einer Narkose entscheidet nicht zuletzt darüber, ob Eingriff und Krankenhausaufenthalt vom Patienten als traumatisierend empfunden werden. Hier ist ebenfalls die enge Zusammenarbeit von Pädiatrie und Anästhesie entscheidend.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2016

Monatsschrift Kinderheilkunde 9/2016 Zur Ausgabe

Pädiatrie aktuell

Für Sie gelesen

Mitteilungen der ÖGKJ

Mitteilungen der ÖGKJ

Das könnte Sie auch interessieren

28.06.2016 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Einführung zum Thema | Ausgabe 9/2016

Intensivmedizinische Versorgung in der Pädiatrie

Lernen über Grenzen

19.06.2016 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Leitthema | Ausgabe 9/2016 Open Access

Thermisch verletztes Kind

„Intensive“ Herausforderung

05.06.2016 | Palliativmedizin | Leitthema | Ausgabe 9/2016

An der Grenze des Lebens

Palliativmedizin im Kindes- und Jugendalter

13.06.2016 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Leitthema | Ausgabe 9/2016

Mildes Schädel-Hirn-Trauma

Richtlinien für die Notfallambulanz
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Monatsschrift Kinderheilkunde 12x pro Jahr für insgesamt 454 € im Inland (Abonnementpreis 419 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 494 € im Ausland (Abonnementpreis 419 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,83€ im Inland bzw. 41,17€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Pädiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema


Chronische Diarrhoe und juvenile Katarakt: Was steckt dahinter?

Bei der cerebrotendinösen Xanthomatose handelt es sich um eine seltene Stoffwechselerkrankung, bei welcher es zu Ablagerungen von Cholesterin und Cholestanol im ZNS und in Geweben kommt. Betroffene zeigen eine nicht behandelbare chronische Diarrhoe sowie im Schulkindalter eine bilaterale Katarakt. Die Kombination dieser Symptome kann ein Hinweis auf eine CTX sein.

Mehr
Bildnachweise