Skip to main content
main-content

09.08.2016 | Originalien und Übersichten | Ausgabe 9/2016

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 9/2016

Antibiotikaeinnahme und Resistenzentwicklung – Wissen, Erfahrungen und Einnahmeverhalten innerhalb der deutschen Allgemeinbevölkerung

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz > Ausgabe 9/2016
Autoren:
Dr. med. Sandra Schneider, Dr. med Florian Salm, Christin Schröder, Norman Ludwig, Regina Hanke, Prof. Dr. med. Petra Gastmeier
Wichtige Hinweise
Mitglieder der RAI-Studiengruppe sind: Evgeniya Boklage, Dr. med. Tim Eckmanns, Prof. Dr. med. Petra Gastmeier, Prof. Dr. med. Jochen S. Gensichen, Dr. med. Stefan Hagel, Regina Hanke, Dr. med. Stephan Kausche, Anja Klingeberg, Dr. phil. Markus Lehmkuhl, Norman Ludwig, Dr. med. vet. Antina Lübke-Becker, Dr. med. Anne Moeser, Dr. med. Inga Petruschke, Prof. Dr. med. Mathias W. Pletz, Dr. med. Florian Salm, Katja Schmücker, Dr. med. Sandra Schneider, Szilvia Vincze, PhD, Dr. med. Jan Walter, Prof. Dr. med. vet. Lothar H. Wieler

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Verbundprojekt RAI hat zum Ziel, maßgeschneiderte Informations- und Kommunikationsinstrumente zum Thema Antibiotika(AB)-Resistenz für verschiedene Zielgruppen zu entwickeln. In der Vorbereitungsphase wurde eine Befragung der deutschen Allgemeinbevölkerung durchgeführt.

Fragestellung

Ziel war es, Wissen, Einstellungen und Verhaltensweisen von Laien im Hinblick auf das Thema AB und multiresistente Erreger (MRE) zu untersuchen.

Methoden

Mittels computergestützten, telefonbasierten Interviews wurden 1004 zufällig ausgewählte Personen ab 14 Jahren befragt. Deskriptive Auswertungen und multivariable Analysen wurden unter Berücksichtigung soziodemographischer Variablen durchgeführt.

Ergebnisse

Nur 24 % der Teilnehmer wussten, dass nur Bakterien (nicht Viren oder der Mensch) AB-Resistenzen entwickeln. Dieses Wissen hatte aber keinen Einfluss auf die Ergebnisse anderer Fragen. Unabhängig vom Wissensstand war das Thema für 71 % wichtig, aber 58 % sahen keinen eigenen Einfluss auf die Problematik. Bei einem Arztbesuch erhielten Patienten mit Infekt dreimal häufiger ein AB als Informationen zu AB-Resistenzen. In 17 % der Fälle wurde das AB nicht wie verordnet genommen. Von allen Teilnehmern kennen 20 % persönlich mindestens eine Person mit MRE-Problemen. Dieser persönliche MRE-Bezug wirkte sich signifikant auf die Einschätzung des eigenen Einflusses, der Wichtigkeit des Themas, die Arzt-Patienten-Interaktion (häufiger Informationen, seltener AB), aber auch auf die Einnahme-Compliance (seltener) aus.

Diskussion

Deutliche Wissenslücken sind vorhanden, aber scheinen nicht entscheidend für die Einschätzung der Thematik. Ansatzpunkte für eine Intervention ergeben sich in der Arzt-Patienten-Interaktion. Dies erscheint effektiver und sicherer als eine rein bevölkerungsbasierte Kampagne.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2016

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 9/2016 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Bundesgesundheitsblatt 12x pro Jahr für insgesamt 196,20 € im Inland (Abonnementpreis 161,20 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 226,20 € im Ausland (Abonnementpreis 161,20 € plus Versandkosten 65 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,35 € im Inland bzw. 18,85 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise