Skip to main content
Erschienen in: DNP - Der Neurologe & Psychiater 4/2012

05.04.2012 | Medizin aktuell

Antidepressive Therapie besser verlängern als umstellen

EPA-Kongress 2012

Erschienen in: DNP – Die Neurologie & Psychiatrie | Ausgabe 4/2012

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Bisher lag für die therapieresistente Depression keine einheitliche Definition vor, was auch die Interpretation von Studien- und Subgruppenergebnissen erschweren kann. In der Vergangenheit wurden pauschal alle Patienten, die auf eine antidepressive Therapie nicht oder nicht zufriedenstellend ansprachen, als therapieresistent klassifiziert. Allerdings seien nicht alle Non-Responder zwangsläufig auch therapieresistent, gab Kasper zu bedenken. Um die verschiedenen Unterformen des Nichtansprechens auf eine antidepressive Therapie klinisch zu charakterisieren, hat eine Europäische Expertengruppe (Group for the Study of Resistant Depression, GSRD) auf der Basis einer empirischen Untersuchung von etwa 1.000 Non-Respondern, die in verschiedenen Zentren in Europa behandelt wurden, ein Staging-Modell entwickelt. Nach diesem Modell können die folgenden vier Kategorien einer Non-Response unterschieden werden:
  • Unzureichendes Ansprechen (EMA-Terminologie: Inadequate Response): Patient spricht auf eine Therapieoption innerhalb von sechs bis acht Wochen nur ungenügend an.

  • Therapieresistenz: Der Patient spricht auf zwei Therapieformen mit unterschiedlichen Wirkmechanismen in ausreichender Dosis und über einen adäquaten Zeitraum verabreicht (z.B. vier Wochen) nur ungenügend an.

  • Therapierefraktäre Depression: Der Patient spricht auf mindestens drei unterschiedliche Therapieoptionen, inklusive einer Elektrokonvulsionstherapie, nur ungenügend an.

  • Chronisch resistente Depression: Der Patient leidet trotz adäquater, mindestens zwölfmonatiger Behandlung mit mehreren Antidepressiva weiterhin unter einer depressiven Episode.

Literatur
  1. Robert PH et al. Am J Geriatr Psychiatry. 2008; 16: 770–76PubMedView Article
  2. Priebe S et al. BMJ 2005; 330: 123–26PubMedView Article
  3. Salize HJ, Dressing H. Br J Psychiatry 2004; 184: 163–68PubMedView Article
  4. Keown P. BMJ 2011; 343: d3736PubMedView Article
  5. 20. EPA-Kongress, Prag, 3. bis 6. März 2012: Core-Symposium „Recent Developments in Treatment Resistant Depression (TRD)”, 4. März 2012; State-of-the-Art-Symposium „Alzheimer’s Disease”, 4. März 2012; State-ofthe-Art-Symposium „The Role of Biomarkers in Psychiatry”, 4. März 2012; Clinical/Therapeutic-Track-Symposium „Psychiatric Emergency: urgent treatments and hospitalization”, 5. März
Metadaten
Titel
Antidepressive Therapie besser verlängern als umstellen
EPA-Kongress 2012
Publikationsdatum
05.04.2012
Verlag
Urban and Vogel
Erschienen in
DNP – Die Neurologie & Psychiatrie / Ausgabe 4/2012
Print ISSN: 2731-8168
Elektronische ISSN: 2731-8176
DOI
https://doi.org/10.1007/s15202-012-0145-8

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2012

DNP - Der Neurologe & Psychiater 4/2012 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Notfallreform: Lauterbach nimmt KVen und ausgewählte Kliniken in die Pflicht

06.06.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Die Ampelkoalition nimmt einen neuen Anlauf für die Reform der Notfallversorgung. Der Gesetzentwurf zeigt: Die Vertragsärzte müssen sich auf erhebliche Veränderungen in der Organisation der Notdienste einstellen.

Mehr Zeit in den sozialen Medien kann zu Angststörungen führen

Eine Studie aus Finnland hat die Social-Media-Nutzung unter 16-jährigen Mädchen genauer unter die Lupe genommen. Lange Nutzdauer von Instagram & Co. war mit höheren Raten an Angststörungen assoziiert. Insgesamt waren rund 17% der Mädchen abhängig von Social Media.

Prämenstruelle Beschwerden mit Suizidrisiko assoziiert

04.06.2024 Suizidalität Nachrichten

Manche Frauen, die regelmäßig psychische und körperliche Symptome vor ihrer Menstruation erleben, haben ein deutlich erhöhtes Suizidrisiko. Jüngere Frauen sind besonders gefährdet.

Bei seelischem Stress sind Checkpoint-Hemmer weniger wirksam

03.06.2024 NSCLC Nachrichten

Wie stark Menschen mit fortgeschrittenem NSCLC von einer Therapie mit Immun-Checkpoint-Hemmern profitieren, hängt offenbar auch davon ab, wie sehr die Diagnose ihre psychische Verfassung erschüttert