Skip to main content
main-content

05.04.2012 | Medizin aktuell | Ausgabe 4/2012

DNP - Der Neurologe & Psychiater 4/2012

Antidepressive Therapie besser verlängern als umstellen

EPA-Kongress 2012

Zeitschrift:
DNP - Der Neurologe & Psychiater > Ausgabe 4/2012
Bisher lag für die therapieresistente Depression keine einheitliche Definition vor, was auch die Interpretation von Studien- und Subgruppenergebnissen erschweren kann. In der Vergangenheit wurden pauschal alle Patienten, die auf eine antidepressive Therapie nicht oder nicht zufriedenstellend ansprachen, als therapieresistent klassifiziert. Allerdings seien nicht alle Non-Responder zwangsläufig auch therapieresistent, gab Kasper zu bedenken. Um die verschiedenen Unterformen des Nichtansprechens auf eine antidepressive Therapie klinisch zu charakterisieren, hat eine Europäische Expertengruppe (Group for the Study of Resistant Depression, GSRD) auf der Basis einer empirischen Untersuchung von etwa 1.000 Non-Respondern, die in verschiedenen Zentren in Europa behandelt wurden, ein Staging-Modell entwickelt. Nach diesem Modell können die folgenden vier Kategorien einer Non-Response unterschieden werden:
  • Unzureichendes Ansprechen (EMA-Terminologie: Inadequate Response): Patient spricht auf eine Therapieoption innerhalb von sechs bis acht Wochen nur ungenügend an.

  • Therapieresistenz: Der Patient spricht auf zwei Therapieformen mit unterschiedlichen Wirkmechanismen in ausreichender Dosis und über einen adäquaten Zeitraum verabreicht (z.B. vier Wochen) nur ungenügend an.

  • Therapierefraktäre Depression: Der Patient spricht auf mindestens drei unterschiedliche Therapieoptionen, inklusive einer Elektrokonvulsionstherapie, nur ungenügend an.

  • Chronisch resistente Depression: Der Patient leidet trotz adäquater, mindestens zwölfmonatiger Behandlung mit mehreren Antidepressiva weiterhin unter einer depressiven Episode.

...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2012

DNP - Der Neurologe & Psychiater 4/2012Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher