Skip to main content

23.04.2021 | Bewegungstherapie | Podcast | Nachrichten

Der Springer Medizin Podcast

Sport und Psyche: Wie Bewegung uns zufriedener macht

Im Gespräch mit Prof. Andreas Ströhle, Experte für Sport- und Bewegungspsychiatrie

verfasst von: Dr. Katharina Brüggen, Anika Aßfalg

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Durch Sport fühlen wir uns oft besser, entspannter und zufriedener. Welche Mechanismen stecken hinter diesen Effekten und wie können sie sinnvoll für die Behandlung psychisch Erkrankter genutzt werden? Prof. Andreas Ströhle, Charité Berlin, spricht in dieser Episode über die Möglichkeiten und Grenzen der Sport- und Bewegungstherapie.

(Dauer: 24:04 Minuten)

Dass körperliche Aktivität positive Effekte auf die Psyche hat, ist bereits erwiesen. Inzwischen gibt es auch für einige psychische Erkrankungen Hinweise darauf, dass Bewegung die Symptome der Betroffenen lindern kann. Die Bewegung könnte dabei ähnliche biologische und psychologische Mechanismen ankurbeln, die bei der Krankheitsentstehung aus dem Gleichgewicht geraten sind.

Für diese Podcast-Folge haben wir mit Prof. Dr. med. Andreas Ströhle gesprochen. Er ist leitender Oberarzt an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité Berlin und zudem Experte für Sportpsychiatrie. Ihn haben wir gefragt, weshalb genau Bewegung der Psyche guttut und wie viel beziehungsweise welche Art zu empfehlen ist – sowohl zur Therapie als auch zur Vorbeugung psychischer Erkrankungen.

Das Interview ihn schriftlicher Form finden Sie auch in der Zeitschrift DNP: 

Empfehlung der Redaktion

06.08.2021 | Prävention und Gesundheitsförderung in der Pädiatrie | Medizin aktuell

"Die Evidenz ist inzwischen für ganz viele Erkrankungen gegeben"

Die neurobio- und psychologischen Effekte von körperlicher Aktivität sorgen nicht nur im gesunden Zustand für Wohlbefinden, sondern lassen sich auch für die Therapie psychischer Erkrankungen nutzen. Lesen Sie hier das Interview mit unserem Experten Prof. Dr. Andreas Ströhle von der Berliner Charité.

» Zur Übersichtsseite mit allen Episoden des Springer Medizin Podcasts

Weiterführende Literatur

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Mittelgradige Depressionen & Johanniskraut: Das hat sich geändert

Die Behandlungsempfehlungen bei mittelgradiger Depression wurden erneuert und der Einsatz von Johanniskraut entscheidend präzisiert – welche zwei Empfehlungen Sie aus der aktualisierten Depressions-Leitlinie jetzt kennen sollten.

ANZEIGE

3 Kernaussagen: Cochrane-Analyse untersucht Johanniskrautextrakte

Johanniskraut gehört zu den am besten untersuchten pflanzlichen Arzneimitteln. Die Ergebnisse zur Wirksamkeit bei Depressionen wurden u. a. in einem Cochrane-Review analysiert [1]. Wie das pflanzliche Antidepressivum dabei abschnitt und welche drei Kernaussagen Sie für die Praxis kennen sollten, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Content Hub

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier.