Skip to main content
main-content

16.03.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Versicherung

Haftpflicht greift in Corona-Krise auch für Ärzte im Ruhestand!

Autor:
Ilse Schlingensiepen

Der Versicherungsschutz greift für Ärzte, die in der Corona-Krise einen Sicherstellungsauftrag wahren, auch für „unterstützende Maßnahmen außerhalb von Praxen“.

Das zusätzliche Engagement von Ärzten in der Sicherstellung der Versorgung während der Corona-Krise ist durch die Haftpflichtversicherung gedeckt. Das gilt etwa für Ärzte im Ruhestand, die in der Beratung von Patienten oder als Praxisvertreter aktiv werden. Das machen die führenden Anbieter HDI und Deutsche Ärzteversicherung (DÄV) klar.

Auch Ärzte im Ruhestand in Corona-Krise versichert

Sowohl der HDI als auch die DÄV machen eine Deckungszusage für die bei ihnen versicherten Ärzte. „Wir unterstützen die Tätigkeiten der Ärzte“, betont Rechtsanwalt Phillip Waatsack vom Produktmanagement Haftpflicht Heilwesen beim Versicherer HDI.

Ärzte im Ruhestand, die nur eine Absicherung des sogenannten Restrisikos vereinbart haben – die Behandlung von Familienmitgliedern oder in Notfallsituationen – sind auch im Corona-Einsatz versichert.

Haftungsrisiko gedeckt

Das gilt auch für die Arbeit als Vertreter, wenn ein Arzt unter Quarantäne gestellt wurde. „Die Versicherung des Praxisinhabers deckt das Haftungsrisiko aus der Beschäftigung eines Vertreters“, erläutert Waatsack. Reicht dieser Schutz nicht aus, ist der Vertreter über seine eigene Arzthaftpflicht beim HDI gedeckt, auch wenn er nur eine Restrisikoversicherung abgeschlossen hat.

So wie der HDI handhabt es auch die DÄV. Darüber informieren die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe (ÄKWL) ihre Mitglieder. Beide Kammern hatten bei Ärzten im Ruhestand nach ihrer Bereitschaft gefragt, sich in der Versorgung zu engagieren. Auf Bitte der ÄKWL hat die DÄV für die bei ihr versicherten Ärzte eine allgemeine Deckungszusage gemacht.

Versicherungsschutz muss nicht explizit bestätigt werden

Danach gilt der Versicherungsschutz auch für „unterstützende Maßnahmen außerhalb von Praxen, also beispielsweise bei medizinischen Beratungen (auch telefonisch oder per Video-Chat) oder Probenentnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2“.

Ärzte müssen sich ihren Versicherungsschutz nicht explizit bestätigen lassen, sagt Waatsack. „Sie müssen nicht aktiv werden.“

Es ist davon auszugehen, dass sich andere Arzthaftpflichtversicherer ähnlich verhalten wie HDI und DÄV. „Wenn Sie in einer Abstrichstelle zum Einsatz kommen (sollten) und die sogenannte Staatshaftung nicht festgestellt ist, sprechen Sie mit Ihrem Haftpflichtversicherer, ob er hierfür eine Deckungszusage macht“, empfiehlt die ÄKWL den Ärzten.

Die Staatshaftung greift dann, wenn die Abstrichnahme bei Verdachtsfällen als eine Leistung der Gefahrenabwehr nach dem Infektionsschutzgesetz eingestuft wird.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Alle Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit Covid-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Rechtzeitige Erkennung & optimale Therapie von ARDS

Nur 60 % aller ARDS-Fälle werden heutzutage diagnostiziert, aber fast ein Viertel aller Beatmungspatienten sind betroffen. Die Mortalität ist nach wie vor hoch. Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung stellt ARDS eine hohe Belastung für Patienten, Arzt und die Gesundheitskosten dar.

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

Bildnachweise