Skip to main content
main-content

25.08.2020 | COVID-19 | IM - ORIGINAL Zur Zeit gratis

Prevalence of asymptomatic deep vein thrombosis in patients hospitalized with SARS-CoV-2 pneumonia: a cross-sectional study

Zeitschrift:
Internal and Emergency Medicine
Autoren:
Matteo Giorgi-Pierfranceschi, Oriana Paoletti, Angelo Pan, Fabio De Gennaro, Anna Laura Nardecchia, Rossella Morandini, Claudia Dellanoce, Samuele Lombi, Maurizio Tala, Vanessa Cancelli, Silvia Zambelli, Giancarlo Bosio, Laura Romanini, Sophie Testa
Wichtige Hinweise

Publisher's Note

Springer Nature remains neutral with regard to jurisdictional claims in published maps and institutional affiliations.

Abstract

The association between coronavirus disease 2019 (COVID-19) pneumonia and venous thrombotic disorders is still unclear. We assessed the association between COVID-19 infection-related pneumonia and proximal deep-vein thrombosis (DVT) in a cohort of patients admitted to our hospital during the European outbreak in the front line of Cremona, Lombardy. In a single-center cross-sectional study, all patients hospitalized for more than 5 days in Internal Medicine Department with confirmed COVID-19 pneumonia received 2-point compressive ultrasound assessment (CUS) of the leg vein system during a single day. Ninety-four percent of patients received enoxaparin as standard pharmacological prophylaxis for venous thromboembolism. The presence of DVT was defined as incompressibility of popliteal or common femoral vein. Out of 121 patients with COVID-19 pneumonia (mean age 71.8, 66.3% males) hospitalized on March 31st, 70 stayed in hospital for over 5 days and 66 of them underwent CUS of deep venous system of the legs. The presence of asymptomatic DVT was found in 9 patients (13.6%). No symptomatic DVT was found. Patients with DVT showed mean age = 75.7 years, mean D-dimer levels = 4.02 ng/ml and all of them received enoxaparin for thromboprophylaxis, except one. Computed tomography pulmonary angiogram confirmed pulmonary embolism in five patients. One every seven patients with COVID-19-related pneumonia, hospitalized for more than 5 days, had asymptomatic proximal DVT and half of them had confirmed PE despite standard pharmacological thromboprophylaxis. This observational study suggests the need of an active surveillance through CUS in patients hospitalized with acute SARS-COV-2 and underline the need of a more intense thromboprophylaxis.

Nutzen Sie Ihre Chance: Dieser Inhalt ist zurzeit gratis verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

e.Med Innere Medizin

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Innere Medizin erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes Innere Medizin, den Premium-Inhalten der internistischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten internistischen Zeitschrift Ihrer Wahl.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

e.Med AINS

Kombi-Abonnement

Mit e.Med AINS erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes AINS, den Premium-Inhalten der AINS-Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten AINS-Zeitschrift Ihrer Wahl.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Literatur
Über diesen Artikel

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

16.03.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Tumor-assoziierte Thromboembolien: Effektiv und sicher antikoagulieren

Der Verlauf einer venösen Thromboembolie kann bei Tumorpatienten deutlich aggressiver sein als bei Nichttumorpatienten. Zugleich neigen diese Patienten verstärkt zu klinisch relevanten Blutungen. Wie in dieser schwierigen Situation eine sichere Antikoagulation umgesetzt werden kann, erläutert Prof. Dr. Florian Langer, Onkologe und Hämostaseologe vom Universitätsklinikum Hamburg. 

LEO Pharma GmbH

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Bildnachweise