Skip to main content
main-content

Darmpolypen

Verzögerte Polypektomieblutung

To clip or not to clip nach der Adenomresektion

Abtragung gestielter großer Polypen

Mithilfe einer Studie wurde die Wirksamkeit prophylaktischer Clips zur Verhinderung einer verzögerten Polypektomieblutung (DPB) nach endoskopischen Eingriffen untersucht. Prof. Schilling hat sich diese Studie angeschaut und für Sie kommentiert.

Submuköse Läsion im Sigma – ein (un)auffälliger Befund?

Submuköse SigmaläsionDerGastroenterologeBild und FallGastroenterologe 2021 · 16:264–266

Ein 59-jähriger Patient stellte sich stationär bei Gewichtsabnahme zur Tumorsuche vor. Der Patient zeigte eine ausgeprägte Kachexie und nebenbefundlich zahlreiche knotige Hautveränderungen.

Colitis ulcerosa

Fulminanter Verlauf mit massiver Polyposis

Massive Polyposis

Eine therapierefraktäre Colitis ulcerosa kann zu einer starken Einschränkung des Allgemeinzustands führen. In diesen Fällen ist eine interdisziplinäre Abstimmung des richtigen Zeitpunkts für eine operative Therapie wichtig, wie ein fulminanter Krankheitsverlauf in der folgenden Kasuistik zeigt.

Koloskopie

Überwachung von serratierten Polypen: Zweijahresabstand möglich?

Endoskopie

Geht bei Patienten mit serratiertem Polyposissyndrom die Ausdehnung der koloskopischen Nachuntersuchungsintervalle von einem auf zwei Jahre mit einer Erhöhung der Inzidenz von einem kolorektalen Karzinom einher?

Metachrone Kolonkarzinome

Tumoraussaat im Rahmen der Koloskopie

Endoskopie

Kommt es zur Tumoraussaat nach Biopsie eines Kolonkarzinoms und wenn ja, wie groß ist das Risiko? Niederländische Daten liefern Anlass zum Nachdenken. Lesen Sie hier eine von Dr. Lutz und Prof. Tischendorf kommentierte Studie.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

27.02.2020 | Pädiatrische Gastroenterologie | Fortbildung | Ausgabe 1/2020

Welche Verdachtsdiagnose stellen Sie?

Ein acht Monate alter fieberfreier Säugling erbricht seit zwei Tagen und hat erst keinen, dann blutigen Stuhlgang. Zweimalig war das Kind in letzter Zeit an einem Magen-Darm-Infekt erkrankt. In der Klinik fällt auf, dass der Bauch deutlich gebläht und die Darmperistaltik aufgehoben ist. 

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

21.08.2021 | COVID-19 | Case report | Ausgabe 1/2021 Open Access

Länger SARS-CoV-2-positiv mit Lynch-Syndrom? Ein Fallbericht

In einer englischsprachigen Kasuistik wird der COVID-19-Verlauf eines Patienten mit Lynch-Syndrom beschrieben. Bei ihm war auch nach der Genesung das Virus über einen langen Zeitraum nachweisbar. Die Autoren diskutieren abschließend, ob die dem Syndrom zugrundeliegende Mutation einen negativen Einfluss auf die SARS-CoV-2-Clearance hat.

Autoren:
Farzana Haque, Patrick Lillie, Farhana Haque, Anthony Maraveyas

24.06.2021 | Darmpolypen | Journal club | Ausgabe 3/2021

To clip or not to clip nach der Adenomresektion

Mithilfe einer Studie wurde die Wirksamkeit prophylaktischer Clips zur Verhinderung einer verzögerten Polypektomieblutung (DPB) nach endoskopischen Eingriffen untersucht. Prof. Schilling hat sich diese Studie angeschaut und für Sie kommentiert.

Autor:
Prof. Dr. med. Dieter Schilling

22.06.2020 | Darmpolypen | Journal club | Ausgabe 3/2020

Überwachung von serratierten Polypen: Zweijahresabstand möglich?

Geht bei Patienten mit serratiertem Polyposissyndrom die Ausdehnung der koloskopischen Nachuntersuchungsintervalle von einem auf zwei Jahre mit einer Erhöhung der Inzidenz von einem kolorektalen Karzinom einher?

Autor:
Prof. Dr. med. Hermann S. Füeßl

22.06.2020 | Kolonkarzinom | Journal club | Ausgabe 3/2020

Tumoraussaat im Rahmen der Koloskopie

Kommt es zur Tumoraussaat nach Biopsie eines Kolonkarzinoms und wenn ja, wie groß ist das Risiko? Niederländische Daten liefern Anlass zum Nachdenken. Lesen Sie hier eine von Dr. Lutz und Prof. Tischendorf kommentierte Studie.

Autoren:
Dr. med. Holger H. Lutz, Prof. Dr. med. Jens J.W. Tischendorf

09.10.2019 | Ovarialkarzinom | Leitthema | Ausgabe 11/2019

Gendiagnostik in der Gynäkologie – Was ist sinnvoll bei familiären Karzinomen?

Ein Teil – oft 10 oder 20 % – aller Karzinome wird verursacht durch eine angeborene Genveränderung. Der genetische Befund spielt eine entscheidende Rolle bei der Planung der Früherkennungsmaßnahmen für die Patientin und ihre Angehörigen, sowie bei …

Autor:
Dr. Usha Peters
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise