Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.03.2017 | Industrieforum | Ausgabe 3/2017

DNP - Der Neurologe & Psychiater 3/2017

Depression: „Psychotherapie von zu Hause“

Zeitschrift:
DNP - Der Neurologe & Psychiater > Ausgabe 3/2017
Autor:
Constance Jakob
_ Laut Bundespsychotherapeutenkammer liegt die Wartezeit auf ein psychotherapeutisches Erstgespräch im Schnitt bei 12,5 Wochen. Internetbasierte Psychotherapieprogramme könnten dabei helfen, die lange Wartezeit zu überbrücken. Jeder zehnte Deutsche ist im Laufe seines Lebens von einer Depression betroffen [Busch MA et al. Bundesgesundheitsbl 2013; 56: 733 – 39]. Jedoch seien nur 10 % der Betroffenen in Behandlung, bemängelte Privatdozentin Dr. Rita Bauer, psychologische Psychotherapeutin an der psychiatrischen Universitätsklinik der TU Dresden auf dem DGPPN-Kongress 2016 in Berlin. „Gegenwärtig können wir das, was in den Leitlinien empfohlen wird, also die Psychotherapie parallel zur Pharmakotherapie einzusetzen, nicht gewährleisten“, erklärte sie. Zur Verbesserung der Situation können internetbasierte Psychotherapien beitragen. Die Psychotherapeutin stellte das Online-Programm Deprexis®24 vor, das auf den Prinzipien der kognitiven Verhaltenstherapie basiert und unter anderem psychoedukative Elemente, Techniken zur kognitiven Umstrukturierung und Entspannungsübungen beinhaltet. Seine Wirksamkeit wurde in einer randomisierten kontrollierten Studie [Klein JP et al. Psychother Psychosom 2016; 85: 218 – 28] an 1.013 Erwachsenen mit leichten bis mittelgradigen depressiven Symptomen, gemessen anhand des Patient Health Questionnaire (PHQ)-9-Scores untersucht. Die Probanden der ersten Gruppe erhielten die in den jeweiligen Studienzentren übliche Standardbehandlung, die der zweiten Gruppe einen zusätzlichen Zugang zu dem zwölfwöchigen Online-Programm. Nach drei Monaten zeigte sich zwischen den mittleren PHQ-9-Scores beider Gruppen ein signifikanter Unterschied zugunsten der Gruppe, die zusätzlich Zugang zum Online-Programm gehabt hatte. Bauer schließt daraus, dass es sinnvoll ist, ein solches Programm parallel zur klassischen Psychotherapie zu nutzen. Da die Patienten viele Inhalte mit dem Programm erarbeiten, sei es möglich diese im Psychotherapiegespräch weiter zu vertiefen und dadurch intensiver mit den Patienten zu arbeiten. Ein weiterer Vorteil von Online-Programmen ist, dass sie jederzeit verfügbar sind, sodass die lange Wartezeit auf den Psychotherapiebeginn überbrückt werden kann. Auch sind individuell angepasste Bearbeitungszeiten möglich — etwa abends statt im Morgentief — und Terminfindungen entfallen. Andererseits könnten fehlende Terminvorgaben die Compliance reduzieren, gab Bauer zu bedenken. Außerdem sei es wichtig darauf zu achten, dass der Datenschutz bei dem jeweiligen Programm gewährleistet sei. Deprexis®24 erfülle die Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

DNP - Der Neurologe & Psychiater 3/2017Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher