Skip to main content
Erschienen in: Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie 1/2023

05.01.2023 | Originalarbeit

Dokumentation individueller Behandlungsziele und -methoden als Datenquelle für die Evaluation der Abteilungen für (angeordnete) Sicherungsverwahrung

verfasst von: Sven Hartenstein, Dr. Maja Meischner-Al-Mousawi, Sylvette Hinz

Erschienen in: Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie | Ausgabe 1/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Behandlung von Untergebrachten in der Abteilung Sicherungsverwahrung und von Inhaftierten mit angeordneter Sicherungsverwahrung erfordert ein sehr individualisiertes und intensives therapeutisches Vorgehen – aufgrund der heterogenen Probleme der Klienten, aber auch wegen deren oft langen Behandlungsbiografien sowie gesetzlichen Vorgaben. Eine Evaluation dieser Abteilungen steht damit vor besonderen Herausforderungen. Der Text stellt einen Teil der Logik und der Methodik der Datenerhebung für die Evaluation in Sachsen (nicht aber Ergebnisse derselben) vor. Um der Individualisierung der Behandlung Rechnung zu tragen, werden in einem Dokumentationssystem Behandlungsziele und -methoden sehr offen erfasst. Die Struktur der Dokumentation fördert bei den Behandelnden eine Metaperspektive auf die Behandlung und eine Zielorientierung. Eine anschließende Kategorisierung der Eintragungen ermöglicht quantitative Auswertungen wie auch ein Monitoring des Dokumentationsfortschritts. Beispielhaft werden Evaluationsfragen, die mit den erhobenen Daten untersucht werden können, genannt. Vorteile und Einschränkungen dieser Art der Behandlungsdokumentation werden diskutiert.
Fußnoten
1
In Sachsen sind dies derzeit nur männliche Personen, weswegen die männliche Form verwendet wird.
 
2
Einige weitere (a)SV-Klienten sind in der Sozialtherapie oder im Regelvollzug untergebracht.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Bonta J, Andrews DA (2016) The psychology of criminal conduct, 6. Aufl. Routledge, LondonCrossRef Bonta J, Andrews DA (2016) The psychology of criminal conduct, 6. Aufl. Routledge, LondonCrossRef
Zurück zum Zitat Hinz S, Meischner-Al-Mousawi M, Hartenstein S (2018) Diagnostik und Behandlung von Hochrisikotätern in Sachsen. Erfahrungen mit der Qualitätssicherung von Diagnostik und Behandlung von Gefangenen mit angeordneter Sicherungsverwahrung und Sicherungsverwahrten. Bewährungshilfe 65:125–137 Hinz S, Meischner-Al-Mousawi M, Hartenstein S (2018) Diagnostik und Behandlung von Hochrisikotätern in Sachsen. Erfahrungen mit der Qualitätssicherung von Diagnostik und Behandlung von Gefangenen mit angeordneter Sicherungsverwahrung und Sicherungsverwahrten. Bewährungshilfe 65:125–137
Zurück zum Zitat Meischner-Al-Mousawi M, Hinz S (2011) Pessimistischer Optimismus: Es ist zwar manches heilbar, aber nichts heil. Forum Strafvollzug 60(5):302–307 Meischner-Al-Mousawi M, Hinz S (2011) Pessimistischer Optimismus: Es ist zwar manches heilbar, aber nichts heil. Forum Strafvollzug 60(5):302–307
Zurück zum Zitat Ross RR, Ross RD (1995) Thinking straight: The reasoning and rehabilitation programme for delinquency prevention and offender rehabilitation. AIR Training and Publications, Ottawa Ross RR, Ross RD (1995) Thinking straight: The reasoning and rehabilitation programme for delinquency prevention and offender rehabilitation. AIR Training and Publications, Ottawa
Zurück zum Zitat Suhling S (2012) Evaluation der Straftäterbehandlung und der Sozialtherapie im Strafvollzug – Ansätze zur Bestimmung von Ergebnis‑, Struktur- und Prozessqualität. In: Wischka B, Pecher W, van den Boogart H (Hrsg) Sozialtherapie, Maßregelvollzug, Sicherungsverwahrung. Centaurus, Herbolzheim Suhling S (2012) Evaluation der Straftäterbehandlung und der Sozialtherapie im Strafvollzug – Ansätze zur Bestimmung von Ergebnis‑, Struktur- und Prozessqualität. In: Wischka B, Pecher W, van den Boogart H (Hrsg) Sozialtherapie, Maßregelvollzug, Sicherungsverwahrung. Centaurus, Herbolzheim
Zurück zum Zitat Wischka B, Rehder U, Foppe E (2012) BPS‑R. Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter – revidiertes Manual. Kriminalpädagogischer Verlag, Lingen Wischka B, Rehder U, Foppe E (2012) BPS‑R. Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter – revidiertes Manual. Kriminalpädagogischer Verlag, Lingen
Metadaten
Titel
Dokumentation individueller Behandlungsziele und -methoden als Datenquelle für die Evaluation der Abteilungen für (angeordnete) Sicherungsverwahrung
verfasst von
Sven Hartenstein
Dr. Maja Meischner-Al-Mousawi
Sylvette Hinz
Publikationsdatum
05.01.2023
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie / Ausgabe 1/2023
Print ISSN: 1862-7072
Elektronische ISSN: 1862-7080
DOI
https://doi.org/10.1007/s11757-023-00758-8

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2023

Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie 1/2023 Zur Ausgabe

„Übersichtlicher Wegweiser“: Lauterbachs umstrittener Klinik-Atlas ist online

17.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Sie sei „ethisch geboten“, meint Gesundheitsminister Karl Lauterbach: mehr Transparenz über die Qualität von Klinikbehandlungen. Um sie abzubilden, lässt er gegen den Widerstand vieler Länder einen virtuellen Klinik-Atlas freischalten.

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.

Klinikreform soll zehntausende Menschenleben retten

15.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Gesundheitsminister Lauterbach hat die vom Bundeskabinett beschlossene Klinikreform verteidigt. Kritik an den Plänen kommt vom Marburger Bund. Und in den Ländern wird über den Gang zum Vermittlungsausschuss spekuliert.

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

14.05.2024 Typ-2-Diabetes Nachrichten

Menschen mit Typ-2-Diabetes sind überdurchschnittlich gefährdet, in den nächsten Jahren auch noch eine Depression zu entwickeln – und umgekehrt. Besonders ausgeprägt ist die Wechselbeziehung laut GKV-Daten bei jüngeren Erwachsenen.

Update Psychiatrie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.