Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
M. Bidlingmaier

Calcitonin-Stimulationstest

Calcitonin-Stimulationstest
Synonym(e)
Pentagastrin-Test
Englischer Begriff
pentagastrin stimulation test
Definition
Stimulationstest unter Verwendung des synthetisch hergestellten Oligopeptids Pentagastrin. Überprüft wird die Stimulierbarkeit der Calcitonin-Sekretion, die bei Patienten mit C-Zell-Karzinom erhöht ist.
Durchführung
Legen einer Verweilkanüle, Offenhalten durch langsame Infusion von Kochsalzlösung. Basale Blutentnahmen unmittelbar vor Testbeginn (0 Minuten). Injektion von 0,5 μg/kg Körpergewicht Pentagastrin. Weitere Blutentnahmen bei 2, 5 und 10 Minuten.
Eine vorrübergehende Flushsymptomatik ist häufig.
Struktur
Molmasse
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Halbwertszeit
Pathophysiologie
Calcitonin. Gastrin gehört neben Calcium zu den Stimulatoren der Calcitoninausschüttung. Patienten mit medullärem Schilddrüsenkarzinom oder C-Zell-Hyperplasie können basal normale Calcitoninkonzentrationen aufweisen, reagieren aber auf Stimulation mit einem überschießenden Anstieg.
Untersuchungsmaterial
Präanalytik
Analytik
Probenstabilität
Konventionelle Einheit
Internationale Einheit
Umrechnungsfaktor zw. konv. u. int. Einheit
Referenzbereich
Die Referenzbereiche sind vom verwendeten Assay abhängig. In der Literatur finden sich folgende Angaben:
  • <10 pg/mL: Normalbefund
  • 10–100 pg/mL: Graubereich, falsch positive Ergebnisse möglich
  • >100–<500 pg/mL: suspekt, häufig C-Zell-Hyperplasie
  • >500–<1000 pg/mL: hohe Wahrscheinlichkeit für medulläres Schilddrüsenkarzinom
  • >1000 pg/mL: beweisend für medulläres Schilddrüsenkarzinom
Indikation
Verdacht auf medulläres Schilddrüsenkarzinom.
Postoperativ bei medullärem Schilddrüsenkarzinom zur Verlaufsbeurteilung.
Die früher übliche jährliche Testung von Angehörigen im Rahmen des Familienscreenings bei der multiplen endokrinen Neoplasie (MEN) ist durch die molekularbiologische Diagnostik hinfällig geworden.
Interpretation
S. Referenzbereich. Auch ein >10-facher Anstieg des Calcitonins nach Stimulation spricht für eine C-Zell-Erkrankung.
Diagnostische Wertigkeit
Der Calcitoninstimulationstest ist unbestritten der am besten valdierte Test in der Diagnostik des medullären Schilddrüsenkarzinoms, seine Sensitivität ist gut dokumentiert. Problematisch ist, dass in vielen Ländern Pentagastrin nicht oder nicht mehr (Deutschland 2017) verfügbar ist. Alternative Tests zur Stimulation der Calcitoninsekretion sind der in den USA häufig eingesetzte Calciumstimulationstest oder eine Stimulation mit Protonenpumpeninhibitoren. Beide Test sind mit den derzeit verfügbaren Calcitoninassays jedoch nicht in gleicher Weise validiert wie der Pentagastrintest.
Beim Pentagastrintest wie beim Calciumstimulationstest kommt es häufig zu einer Flushsymptomatik, andere Nebenwirkungen sind Kopfschmerz, Übelkeit, Erbrechen und Harndrang. Dabei scheinen Frauen den Pentagastrintest, Männer den Calciumbelastungstest besser zu tolerieren. Kontraindikationen sind zu beachten bei Patienten mit kardiovaskulären Vorerkrankungen, Hypertonus und Verdacht auf Phäochromozytom (z. B. im Rahmen einer MEN).
Literatur
Costante G, Durante C, Francis Z, Schlumberger M, Filetti S (2009) Determination of calcitonin levels in C-cell disease: clinical interest and potential pitfalls. Nat Clin Pract Endocrinol Metab 5(1):35–44CrossRefPubMed
Ubl P, Gincu T, Keilani M, Ponhold L, Crevenna R, Niederle B, Hacker M, Li S (2014) Comparison of side effects of pentagastrin test and calcium stimulation test in patients with increased basal calcitonin concentration: the gender-specific differences. Endocrine 46(3):549–553. https://​doi.​org/​10.​1007/​s12020-013-0109-6. Epub 23 Nov 2013CrossRefPubMed