Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Info
Verfasst von:
S. Holdenrieder und P. Stieber
Publiziert am: 11.01.2018

Nucleus matrix antigen

Nucleus matrix antigen
Synonym(e)
Nukleäres Matrixprotein 22; NMP
Englischer Begriff
nucleus matrix antigen
Definition
Die nukleären Matrixproteine sind Teil der nukleären Matrix, die das strukturelle Baugerüst des Zellkerns darstellt.
Struktur
Die nukleäre Matrix ist ein dreidimensionales Netz aus RNA, Proteinen, residualen Nukleoli sowie peripheren Laminen.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Verschiedene nukleäre Matrixproteine sind gewebe- bzw. organspezifisch. So ist das nukleäre Mitoseapparat-(NuMA-)Protein in urothelialen Karzinomzellen etwa 25-mal konzentrierter als in normalen Zellen. Deshalb bietet sich die Bestimmung von NuMA im Urin als sensitiver Marker für das Blasenkarzinom an.
Auch für das Nierenzell-, Prostata-, Mamma-, Zervix-, Kolon- und HNO-Karzinom wurden spezifische NMP beschrieben.
Funktion – Pathophysiologie
Nukleäre Matrixproteine dienen als Ansatzpunkt für enzymatische Abläufe. Sie sind bei der Genexpression, der DNA-Replikation und -Transkription sowie bei der RNA-Prozessierung beteiligt. Das NuMA-Protein ist bei der Verteilung des genetischen Materials während der Mitose involviert.
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Analytik
Konventionelle Einheit
U/mL.
Indikation
Diagnose, Therapiekontrolle und Nachsorge beim Blasenkarzinom und anderen soliden Tumoren derzeit fraglich.
Interpretation
Für einige NMP werden hohe Sensitivitäten (Sensitivität, diagnostische) und Spezifitäten (Spezifität, diagnostische) für die Diagnostik von Tumoren beschrieben. Für das NMP 22 im Urin, können – abhängig vom benutzten Grenzwert – die vom Hersteller angegebenen Sensitivitäten für das Blasenkarzinom bestätigt werden, allerdings bei einer eher geringen Spezifität. Benigne urologische Erkrankungen und entzündliche Erkrankungen urologischer wie nicht urologischer Genese können ebenfalls zu z. T. sehr hohen Werten führen. Da dies jedoch die differenzialdiagnostisch relevanten Patientengruppen sind, ist der Test für Diagnosezwecke nicht geeignet.
Trotz der limitierten Tumorspezifität ist der NMP-22-Test in einigen Ländern zum Screening für Blasentumoren zugelassen und wird im Rahmen der kostenpflichtigen individuellen Gesundheitsleistungen auch als Schnelltest angeboten. Bei einer derartigen Anwendung ist mit einer hohen Rate an falsch positiven Befunden zu rechnen.
Inwiefern NMP22 für Verlaufsuntersuchungen wertvoll ist, ist derzeit noch nicht absehbar.
Eine systematische Evaluierung des NuMA-Proteins im Serum ergab keinen diagnostischen Vorteil gegenüber den standardisiert eingesetzten Tumormarkern für die Diagnostik kolorektaler oder weiterer solider Tumoren.
Diagnostische Wertigkeit
Diagnose, Therapiekontrolle und Nachsorge beim Blasenkarzinom und anderen soliden Tumoren derzeit fraglich.
Literatur
Hasholzner U, Stieber P, Zimmermann A et al (1999) Nuclear mitotic apparatus protein (NuMA) in benign and malignant diseases. Anticancer Res 19:2415–2420PubMed
Mahnert B et al (2003) Measurements of complement factor H-related protein (BTA-TRAK Assay) and nuclear matrix protein (NMP22 Assay) – useful diagnostic tools in the diagnosis of urinary bladder cancer? Clin Chem Lab Med 41:104–110CrossRefPubMed
Sturgeon CM, Duffy MJ, Hofmann BR et al (2010) National Academy of Clinical Biochemistry Laboratory Medicine Practice Guidelines for use of tumor markers in liver, bladder, cervical, and gastric cancers. Clin Chem 56:e1–48CrossRefPubMed