Skip to main content
main-content

05.06.2018 | Originalien und Übersichten

Erwähnung des Ethikvotums in deutschen medizinischen Dissertationen und Publikationen

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz
Autoren:
Prof. Dr. med. Michael Zenz, Dr. med. Julia Zenz, Dr.med. Maximilian Grieger

Zusammenfassung

Die Deklaration von Helsinki des Weltärztebundes (WMA) gebietet seit 1975 eindeutig die Anrufung einer Ethikkommission bei Forschung am Menschen. Trotzdem kommt es immer wieder zu Verletzungen dieser Deklaration. Nachdem sich zahlreiche englische Publikationen mit dem Thema Ethikvotum in Dissertationen und Publikationen beschäftigt haben, sollte dies erstmalig in Deutschland untersucht werden.
Insgesamt 1482 medizinische Dissertationen wurden 2013–2014 an vier ausgewählten Universitäten untersucht, ebenso wie drei deutschsprachige Publikationsorgane. Bei 543 Dissertationen wäre nach den Kriterien der Helsinki-Deklaration der Hinweis auf ein Ethikvotum erforderlich gewesen. Angegeben wurde ein Ethikvotum aber nur in 58,7 % der Fälle und noch seltener, wenn die jeweiligen Promotionsordnungen oder Merkblätter nicht auf die Notwendigkeit der Einholung eines Ethikvotums hingewiesen haben. Dissertationen aus der Pädiatrie erwähnten am häufigsten das Ethikvotum (78,6 %), dagegen war der Anteil in der Chirurgie mit 34,9 % am niedrigsten. Bei den Zeitschriften wurde am häufigsten in Der Nervenarzt ein Ethikvotum genannt (59,4 %) und am seltensten in Der Chirurg (30 %).
Die vorliegenden Ergebnisse weisen auf deutliche Lücken bei der Erwähnung von Ethikvoten in medizinischen Dissertationen und Publikationen hin. Diese Defizite ließen sich leicht schließen durch konsequentes Vorgehen der Gutachter in Promotionsverfahren bzw. der Gutachter und Herausgeber von Zeitschriften.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Jetzt abonnieren und bis 25. Juni einen 50 € Amazon-Gutschein sichern.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 197,- € im Inland (Abonnementpreis 163,- € plus Versandkosten 34,- €) bzw. 226,- € im Ausland (Abonnementpreis 163,- € plus Versandkosten 63,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,42 € im Inland bzw. 18,83 € im Ausland.


    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.


    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2015 | Buch

Repetitorium Geriatrie

Geriatrische Grundversorgung - Zusatz-Weiterbildung Geriatrie - Schwerpunktbezeichnung Geriatrie

Das vorliegende Werk vermittelt praxisnah und auf den Punkt gebracht die wesentlichen Fakten rund um die adäquate Versorgung älterer Menschen, bei denen Multimorbidität und Funktionseinschränkungen oft eine besondere Herangehensweise erfordern.

Herausgeber:
Rainer Neubart

2012 | Buch

Häufige Hautkrankheiten in der Allgemeinmedizin

Klinik Diagnose Therapie

Patienten mit Hautkrankheiten machen einen großen Anteil der Patienten in der Allgemeinarztpraxis aus. Prägnante Texte und zahlreiche Abbildungen zu Klinik, Pathogenese, Diagnose und Therapie helfen, die häufigsten dermatologischen Probleme zu lösen.

Autor:
Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise