Skip to main content
main-content

01.06.2014 | Maternal-Fetal Medicine | Ausgabe 6/2014

Archives of Gynecology and Obstetrics 6/2014

Estimating risk factors for spontaneous preterm delivery in teen pregnancies

Zeitschrift:
Archives of Gynecology and Obstetrics > Ausgabe 6/2014
Autoren:
Arthur M. Baker, Sina Haeri

Abstract

Purpose

Our aim was to estimate the perinatal risk factors associated with spontaneous preterm birth in the teenage parturient.

Methods

In a cohort study of all nulliparous teen (≤18-year old) deliveries over a 4-year period at one institution, we identified all cases of spontaneous preterm birth as defined by non-indicated delivery prior to 37 weeks of gestation. Analysis was performed using Fisher’s exact, Student t test and logistic regression modeling.

Results

Of the 650 included teen deliveries, 88 (14 %) cases of spontaneous preterm birth were identified. Teenage mothers with spontaneous preterm birth had a significantly lower body mass index (BMI) (27.2 ± 6.4 vs. 31.0 ± 6.2, p = 0.0001) and had lower gestational weight gain (14.4 ± 6.6 vs. 11.2 ± 5.0 kg, p = 0.0001) than those mothers with uncomplicated term births. In fact, a normal prepregnancy BMI (<25 kg/m2) placed the teen at elevated risk for spontaneous preterm birth (OR 3.35, 95 % CI 1.98–5.64), while prepregnancy obesity (30–35 kg/m2) was protective (OR 0.26, 95 % CI 0.12–0.58). Controlling for potential confounders such as race, tobacco or illicit drug use, late prenatal care and sexually transmitted infections did not attenuate the above findings.

Conclusions

Higher prepregnancy BMI, especially obesity, appears to be protective against spontaneous preterm birth in the nulliparous teen parturient. Further studies confirming this finding and investigation of potential underlying mechanisms of this association are warranted.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Archives of Gynecology and Obstetrics 6/2014 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2019 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Dieses kompakte und praxisrelevante Standardwerk richtet sich alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Die 5. Auflage wurde komplett aktualisiert und auf der Basis …

Herausgeber:
Prof. Dr. Edgar Petru, Dr. Daniel Fink, Prof. Dr. Ossi R. Köchli, Prof. Dr. Sibylle Loibl

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise