Skip to main content
Erschienen in: gynäkologie + geburtshilfe 2/2022

06.04.2022 | Exfoliativzytologie | Industrieforum

HPV-bedingten Läsionen vorbeugen

verfasst von: Redaktion Facharztmagazine

Erschienen in: gynäkologie + geburtshilfe | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Eine persistierende Infektion mit Hochrisikotpyen des humanen Papillomavirus (hr-HPV) birgt auf lange Sicht ein erhebliches Risiko für eine maligne Entartung des Epithels im Anogenitalbereich. Eine Vorstufe sind zunächst nicht invasiv wachsende zervikale intraepitheliale Neoplasien (CIN). Ergibt die Zellprobe im Rahmen eines zytologischen Pap-Abstrichs eine leichte Dysplasie (LSIL/CIN1) oder grenzwertige zytologische Befunde (ASCUS), werden diese in der Regel initial nicht therapiert, sondern es wird zunächst mittels einer Watchful-Waiting-Strategie mit Kontrolluntersuchungen der weitere Verlauf beobachtet. …
Metadaten
Titel
HPV-bedingten Läsionen vorbeugen
verfasst von
Redaktion Facharztmagazine
Publikationsdatum
06.04.2022
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Exfoliativzytologie
Erschienen in
gynäkologie + geburtshilfe / Ausgabe 2/2022
Print ISSN: 1439-3557
Elektronische ISSN: 2196-6435
DOI
https://doi.org/10.1007/s15013-022-4351-y

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2022

gynäkologie + geburtshilfe 2/2022 Zur Ausgabe

Die letzte Seite

Get branded

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.