Skip to main content
main-content

22.01.2019 | Gelenkschmerzen und Muskelschmerzen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2019

Die Symptome der Patienten sind oft vieldeutig
Schmerzmedizin 1/2019

Hüftschmerz: Ursachen, Differenzialdiagnosen und Therapie

Zeitschrift:
Schmerzmedizin > Ausgabe 1/2019
Autoren:
Dr. med. Ingo J. Banke, Johannes Schauwecker, Christian Suren, Gernot Hertel, Hans Gollwitzer, Rüdiger von Eisenhart-Rothe
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass sie sich bei der Erstellung des Beitrages von keinen wirtschaftlichen Interessen leiten ließen und dass keine potenziellen Interessenkonflikte vorliegen. Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Ein Patient mit akuten oder chronischen Hüftproblemen klagt typischerweise über Leistenschmerz, seitlichen Hüft- oder Gesäßschmerz, seltener über Knie-, Unterbauch- oder tiefsitzende Kreuzschmerzen. Diese vieldeutige Symptomatik erfordert eine sinnvolle Differenzialdiagnostik und Antworten auf die Fragen: Wann kann man erst einmal zuwarten und konservativ therapieren? Wann sollte die Notwendigkeit eines primär operativen Vorgehens schon zu Beschwerdebeginn abgeklärt werden?

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2019

Schmerzmedizin 1/2019 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Allgemeinmedizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Schmerzmedizin 6x pro Jahr für insgesamt 129,00 € im Inland (Abonnementpreis 100,00 € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 137,00 € im Ausland (Abonnementpreis 100,00 € plus Versandkosten 37,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 10,75 € im Inland bzw. 11,42 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

Passend zum Thema

ANZEIGE

Erfolgreiche Opioidrotation von Hydromorphon zu Oxycodon OD

Der Fall zeigt, wie ein komplexes chronisches Schmerzsyndrom nach multiplen operativen Eingriffen (u.a. TEP), begleitet von starker Depression und Schlafstörungen, durch eine Therapieoptimierung zu einer deutlichen Verbesserung der Schmerzsymptomatik und der Lebensqualität führen kann.

ANZEIGE

Kasuistik - Chronische Schmerzstörung nach Gürtelrose im Gesicht

Eine Schmerztherapie bei Herpes Zoster sollte wegen des Chronifizierungsrisikos nicht zu zögerlich angesetzt werden. Dieser Fall zeigt, wie starke neuropathische Schmerzen wirksam und Compliance-fördernd mit Oxycodon-Präparaten behandelt werden können, die über 24 Stunden retardiert sind.

ANZEIGE

Schmerztherapie erleichtern - Auf 1x im Leben

Wie Sie bei starken chronischen Schmerzen die Therapie Ihrer Patienten mit Hilfe von ultraretardierten oralen Opioiden praxisrelevant optimieren und die Compliance sowie Lebensqualität Ihrer Patienten effektiv verbessern können, das erfahren Sie anschaulich in den folgenden Beiträgen.

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

11.11.2021 | Opioide | CME-Kurs | Kurs

Antiandrogene Wirkungen von Opioiden – Worauf bei einer Dauertherapie zu achten ist

Unter opioidinduzierter Androgen-Defizienz (OPIAD) versteht man ein Syndrom, bei dem es unter einer Therapie mit Opioiden zu einem erniedrigten Testosteronwert mit verschiedenen Symptomen wie sexuelle Dysfunktion, Gynäkomastie, Osteoporose oder Depression kommen kann. Dieser CME-Beitrag gibt Ihnen einen Überblick, in welcher Weise Opioide die Sexualhormone beeinflussen und mit welcher Symptomatik eine Schmerzchronifizierung assoziiert ist.

23.09.2021 | Vestibuläre Migräne | CME-Kurs | Kurs

Wenn die Kopfschmerzen mit Schwindelattacken einhergehen – Vestibuläre Migräne

Die vestibuläre Migräne stellt ein häufges, aber auch oft unterdiagnostiziertes Krankheitsbild dar. Nicht selten wird sie als funktioneller Schwindel missgedeutet. Dieser CME-Kurs informiert Sie über die typische Schwindelsymptomatik einer vestibulären Migräne und darüber, welche Therapie möglich ist.

20.07.2021 | Radiologische Schmerztherapie | CME-Kurs | Kurs

Radiologisch interventionelle Therapie der Kniegelenksarthrose – Neuer schmerztherapeutischer Ansatz

Die Arthrose des Kniegelenks lässt sich vor allem in fortgeschrittenen Stadien nicht mehr zufriedenstellend konservativ behandeln. Für diese Patienten steht mit der Embolisation von Ästen der Arteriae geniculares (GAE) eine neue interventionelle Therapieform zur Verfügung, die diesem CME-Beitrag vorgestellt wird.

20.05.2021 | Schmerzmedizin - Angewandte Schmerztherapie und Palliativmedizin | CME-Kurs | Kurs

Spezifische und nicht spezifische Rückenschmerzen – Den diagnostischen Nihilismus überwinden

Nicht spezifischer Rückenschmerz meint, dass sich keine eindeutigen Hinweise auf eine zu behandelnde Ursache erkennen lassen. Dieser CME-Beitrag will die Quellen für die unterschiedlichen Häufigkeiten von nicht spezifischem und spezifischem Schmerz darlegen, sodass eine kritische Beurteilung der Zahlen möglich wird. Zudem soll die Bedeutung der Bildgebung für die Differenzialdiagnostik von Lumbalgien erläutert werden. Außerdem werden werden mögliche spezifische Schmerzgeneratoren, wie sie auch in der Leitlinie aufgeführt sind, auf ihre Evidenz hin untersucht, sowie die notwendige Diagnostik sowie spezifische Therapieoptionen für die einzelnen Diagnosen dargestellt.

Bildnachweise