Skip to main content
main-content

22.01.2019 | Gelenkschmerzen und Muskelschmerzen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2019

Die Symptome der Patienten sind oft vieldeutig
Schmerzmedizin 1/2019

Hüftschmerz: Ursachen, Differenzialdiagnosen und Therapie

Zeitschrift:
Schmerzmedizin > Ausgabe 1/2019
Autoren:
Dr. med. Ingo J. Banke, Johannes Schauwecker, Christian Suren, Gernot Hertel, Hans Gollwitzer, Rüdiger von Eisenhart-Rothe
zum Fragebogen im Kurs
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass sie sich bei der Erstellung des Beitrages von keinen wirtschaftlichen Interessen leiten ließen und dass keine potenziellen Interessenkonflikte vorliegen. Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Ein Patient mit akuten oder chronischen Hüftproblemen klagt typischerweise über Leistenschmerz, seitlichen Hüft- oder Gesäßschmerz, seltener über Knie-, Unterbauch- oder tiefsitzende Kreuzschmerzen. Diese vieldeutige Symptomatik erfordert eine sinnvolle Differenzialdiagnostik und Antworten auf die Fragen: Wann kann man erst einmal zuwarten und konservativ therapieren? Wann sollte die Notwendigkeit eines primär operativen Vorgehens schon zu Beschwerdebeginn abgeklärt werden?

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2019

Schmerzmedizin 1/2019 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Allgemeinmedizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Schmerzmedizin 6x pro Jahr für insgesamt 124 € im Inland (Abonnementpreis 95 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 130 € im Ausland (Abonnementpreis 95 € plus Versandkosten 35 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 10,33 € im Inland bzw. 10,83 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com


    ​​​​​​​

Passend zum Thema

ANZEIGE

THC:CBD-Fixkombination auch wirksam bei chronischen Schmerzen

Die Gabe einer Extraktkombination aus THC und CBD spielt nicht nur bei Patienten mit einer MS-induzierten Spastik eine große Rolle. Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz belegen, dass auch Schmerzpatienten profitieren können.

ANZEIGE

Schmerz-Patienten: Cannabis-haltige Arzneimittel richtig verordnet

Seit 2017 können Cannabis-haltige Arzneien auch ohne Einschränkungen auf bestimmte Indikationen zu Lasten der GKV verordnet werden. Ein paar Formalien sind dennoch zu beachten, damit der Antrag und die Erstattung reibungslos vonstattengehen können.

ANZEIGE

Cannabinoid-Kompetenz: Ihr Service- und Informationsportal

Chronisch Kranke benötigen viel Unterstützung in Ihrem Therapieregime, um eine dauerhafte Adhärenz zu gewährleisten. Sowohl MS- als auch Schmerzpatienten profitieren von der Anwendung eines Cannabinoid-haltigen Oromukosalsprays. Erfahren Sie hier mehr zu dieser Therapie.

Komplikationen stoppen!

Womit Sie rechnen müssen und was bei orthopädisch-unfallchirurgischen Komplikationen hilft.

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

26.09.2019 | Palliativmedizin | CME-Kurs | Kurs

Häufig präsent und doch unterschätzt

Diese CME-Fortbildung informiert Sie über die häufigsten neuropsychiatrischen Symptome in der Palliativmedizin und zeigt Ihnen auf, welche Möglichkeiten der Delirprävention und -behandlung sich in der Praxis bewährt haben.

24.07.2019 | Komplexes regionales Schmerzsyndrom | CME-Kurs | Kurs

Leitlinienkonforme Diagnostik und Therapie des CRPS – Funktionelle Behandlung ist unverzichtbar

In der CME-Fortbildung lesen Sie über die aktuellen Hypothesen zur Pathophysiologie des CRPS, die modifizierten Budapest-Kriterien und ihre Bedeutung für die Diagnose, die wichtigsten Differenzialdiagnosen sowie Maßnahmen zur Therapie entsprechend der in 2018 erschienenen Leitlinie.

20.05.2019 | Prävention und Gesundheitsförderung | CME-Kurs | Kurs

Übertherapie am Lebensende – Wenn finanzielle Interessen vor dem Patientenwohl stehen

Noch in ihren letzten Lebenswochen erfahren viele Patienten strapazierende Behandlungen. Dazu gehören Langzeitbeatmungen, Intensivbehandlungen oder auch Chemotherapien, die ihre Lebensqualität reduzieren. In der CME-Fortbildung werden exemplarisch für das generelle Problem Übertherapie die medikamentöse Krebsbehandlung und die Intensivtherapie besprochen.

27.02.2019 | Migräne | CME-Kurs | Kurs

Diagnose und therapeutische Optionen bei vestibulärer Migräne

Schwindel und Migräne sind häufige Symptome, dennoch wird die Diagnose vestibuläre Migräne vergleichsweise selten gestellt. Lesen Sie in dieser CME-Fortbildung, welche Kriterien für die Diagnose vestibuläre Migräne erfüllt sein müssen und welche medikamentösen und nicht medikamentösen Therapien sich für Akuttherapie und Prophylaxe in Studien bewährt haben.

Bildnachweise