Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

09.11.2015 | Gesundheitsschäden und Berufskrankheiten | Originalien | Ausgabe 3/2016

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie 3/2016

Stressfaktoren in Kindertagesstätten

Zeitschrift:
Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie > Ausgabe 3/2016
Autoren:
D. Losch, J. Schulze

Zusammenfassung

Hintergrund

ErzieherInnen sind in Kindertagesstätten vielfältigen Belastungen ausgesetzt. Es wurde untersucht, welche der Stressoren aus Sicht der ErzieherInnen den größten Einfluss auf den Stress haben.

Methodik

In dieser quantitativen Untersuchung wurden 53 Fragebögen aus 7 verschiedenen Frankfurter Kindertagesstätten ausgewertet. Der selbst entwickelte Fragebogen bestand aus 57 geschlossenen Fragen, die aus einer vorausgegangenen qualitativen Studie abgeleitet wurden. Davon bezogen sich 23 Fragen auf das Thema Stress, die für diese Untersuchung deskriptiv ausgewertet wurden.

Ergebnisse

Nach der Meinung der MitarbeiterInnen sind die Lärmbelastung und der Personalmangel die größten Verursacher von Stress in Kindertagesstätten. Danach folgen Zeitdruck, Überforderung durch gleichzeitige Aufgaben, wenige Pausen, Leistungsdruck, vermehrte Dokumentation und weitere Ursachen. Drei Viertel der Befragten stimmen tendenziell zu, dass der Stress im Laufe des Berufslebens zugenommen hat. Mehr als der Hälfte steht ein geeigneter Rückzugsort zur Entspannung zur Verfügung. Etwa ein Fünftel fühlt sich durch den Stress gesundheitlich stark belastet.

Diskussion

Dass die Lärmbelastung innerhalb der Kindertagesstätte und der Personalmangel als größte Stressoren bewertet werden, deckt sich mit den Erkenntnissen aus anderen Studien. Bemerkenswert ist, dass die Dokumentationsarbeit einen größeren Einfluss auf den Stress hat als der Umgang mit schwierigen Kindern. Die Ursache dafür liegt vermutlich in der Umsetzung der Orientierungspläne, die empfehlen, die Bildungsprozesse der Kinder zu beobachten und zu dokumentieren. Die Entwicklung, die Kindertagesstätte primär als Bildungseinrichtung zu verstehen und die Kinder frühzeitiger, systematischer Leistungsbeobachtung auszusetzen, ist kritisch zu hinterfragen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2016

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie 3/2016Zur Ausgabe

Übersichten

Harnblasenkrebs

Übersichten

Zika-Virus

Übersichten

Sarkoidose

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 164,- € im Inland (Abonnementpreis 137,- € plus Versandkosten 27,- €) bzw. 181,- € im Ausland (Abonnementpreis 137,- € plus Versandkosten 44,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 13,67 € im Inland bzw. 15,08 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Arbeitsmedizin

07.09.2017 | Bekanntmachungen – Amtliche Mitteilungen | Ausgabe 10/2017

Background paper to the decision not to recommend a standard vaccination with the live attenuated herpes zoster vaccine for the elderly in Germany

Statement of the German Standing Committee on Vaccination (STIKO) at the Robert Koch Institute (RKI)

06.09.2017 | CME | Ausgabe 5/2017

Kutane Lyme-Borreliose

Fallstricke der serologischen Diagnostik

04.09.2017 | Originalien und Übersichten | Ausgabe 10/2017

Elektrische Shiazo-Wasserpfeifen: eine neue Quelle für Innenraumluftschadstoffe

04.09.2017 | Originalien und Übersichten | Ausgabe 10/2017 Open Access

Einsatz von Schutzhandschuhen bei der routinemäßigen Desinfektion patientennaher Kontaktflächen

Befragung von Betriebsärzten, Hygienefachkräften und Hygienebeauftragten