Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.05.2017 | Übersicht | Ausgabe 3/2017

Allergo Journal 3/2017

Hinweise zur Unterscheidung von Bienen- und Wespengruppen mit Relevanz für systemische Stichreaktionen in Zentraleuropa

Zeitschrift:
Allergo Journal > Ausgabe 3/2017
Autoren:
Dipl. Biol. Volker Mauss, Franziska Ruëff
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Die Autoren geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise

Mauss V, Ruëff. Identification of bee and wasp taxa relevant in systemic allergic reactions to Hymenoptera stings in Central Europe. Allergo J Int 2017;26:81–7
DOI: 10.1007/s40629-017-0019-x

Zusammenfassung

Hintergrund

Die korrekte Identifizierung der Hymenopteren, die einen Patienten gestochen haben, ist entscheidend für die Indikationsstellung der spezifischen Immuntherapie mit Hymenopterengift (HG-SIT), die Beratung des Patienten hinsichtlich Allergenkarenz und auch in Hinblick auf den Ausgang von akzidentellen Stichen oder Stichprovokationen während HG-SIT. In Mitteleuropa sind Stiche ganz überwiegend auf etwa 15 sozial lebende Bienen- und Wespenarten zurückzuführen. Auch Laien sind normalerweise in der Lage, die ursächlichen Insekten der jeweiligen Familie richtig zuzuordnen, das heißt zwischen Apidae und Vespidae zu unterscheiden. Dagegen ist eine genauere taxonomische Klassifikation mit Unterscheidung innerhalb der Unterfamilien und des Genus häufig ungenau oder falsch; so werden innerhalb der Familie der Apidae (echte Bienen) Apis (Honigbienen) und Bombus (Hummeln) einerseits und innerhalb der Familie der Vespidae (Faltenwespen) Polistes (Feldwespen), Vespa (Hornissen), Dolichovespula (Langkopfwespen) und Vespula (Kurzkopfwespen) häufig verwechselt.

Methoden

Literaturübersicht und retrospektive Analyse eigener Daten.

Ergebnisse

Morphologische Kriterien für die Typisierung der relevanten Genera werden beschrieben und illustriert. Eine Nachbestimmung von Wespen, die an Universitätskliniken für die Stichprovokation verwendet wurden, ergab, dass 7 % nicht zu dem erwünschten Genus Vespula gehörten, sondern es sich um Vertreter von Dolichovespula handelte. Allerdings lösen Stichprovokationen mit Dolichovespula-Arten in annähernd gleichem Prozentsatz systemische allergische Reaktionen aus wie Stiche durch Vespula.

Fazit

Nach einer Schulung können auch Nicht-Entomologen die Taxa mithilfe einfacher Techniken unterscheiden. Dass bei Stichprovokation mit Dolichovespula in ähnlichem Prozentsatz systemische allergische Reaktionen wie bei Provokation mit Vespula auftreten, kann Folge einer hohen Allergenverwandschaft der Gifte sein. Eine andere Erklärung dafür könnte sein, dass sich die allergische Reaktion häufiger gegen Dolichovespula- als Vespula-Gifte richtet, als dies üblicherweise angenommen wird.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.
NUR FÜR KURZE ZEIT 100€ SPAREN!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Allergo Journal 3/2017Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  4. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  5. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 145,- € im Inland (Abonnementpreis 116,- € plus Versandkosten 29,- €) bzw. 162,- € im Ausland (Abonnementpreis 116,- € plus Versandkosten 46,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 12,08 € im Inland bzw. 13,50 € im Ausland.


    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.


    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.