Skip to main content
main-content

15.06.2021 | Hypercholesterinämie | Fortbildung | Ausgabe 3/2021

Gibt es alternative Therapiekonzepte?
CardioVasc 3/2021

Unverträglichkeit von Statinen

Zeitschrift:
CardioVasc > Ausgabe 3/2021
Autoren:
Prof. Dr. med. Volker J. J. Schettler, B.Sc. Elke Schettler
Wichtige Hinweise

Supplementary Information

Zusatzmaterial online: Zu diesem Beitrag sind unter https://​doi.​org/​10.​1007/​s15027-021-3508-2 für autorisierte Leser zusätzliche Dateien abrufbar.
In den aktuellen Leitlinien für die Behandlung von Dyslipidämien wurden die Therapiezielwerte für LDL-Cholesterin (LDL-C) unter Berücksichtigung des entsprechenden kardiovaskulären Risikoprofils abgesenkt [1]. Dies hat zur Folge, dass die Zielwerte durch die etablierten lipidsenkenden Therapiemaßnahmen teils nicht mehr erreicht werden können [2]. Der primäre Einsatz von Statinen wird dank der eindeutigen Studienlage in Leitlinien zur kardiovaskulären Primär- und Sekundärprävention empfohlen [1]. Eine therapeutische Herausforderung besteht bei Patienten, die bei erhöhtem kardiovaskulären Risikoprofil mit bestehenden kardiovaskulären Affektionen zusätzlich eine Statinunverträglichkeit haben [3]. Eine allgemein akzeptierte Definition von Statinunverträglichkeit liegt bisher nicht vor. Typischerweise wird über muskelkaterartige Beschwerden in Oberarmen und/oder Oberschenkeln berichtet, die nach Absetzen der Statine meist wieder vollständig verschwinden [4]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

CardioVasc 3/2021 Zur Ausgabe

Zertifizierte Fortbildung

Adipositas im Alter

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

KHK: Geringeres Sterblichkeitsrisiko durch mehr Bewegung

Häufig schränken Patienten mit stabiler KHK ihre Aktivitäten ein. Angst vor Angina-pectoris-Attacken könnte eine mögliche Ursache dafür sein. Dabei ist es gerade für diese Patienten wichtig, im Alltag aktiv zu bleiben, denn mit zunehmender Bewegung sinkt das Gesamtsterblichkeitsrisiko [13].

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise