Skip to main content
main-content
Erschienen in: der junge zahnarzt 3/2021

09.05.2021 | Implantologie | fortbildung

Implantate im parodontal vorgeschädigten Gebiss

verfasst von: Dr. Philip L. Keeve, Dr. Tobias Conrad

Erschienen in: der junge zahnarzt | Ausgabe 3/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Bei der implantologischen Versorgung von Patienten mit parodontal vorgeschädigter Gebisssituation sind aufgrund der gesteigerten Prävalenz biologischer Komplikationen maßgebliche Risikofaktoren bei der Planung und Therapie zu berücksichtigen - unabhängig davon, ob diese in der Vergangenheit, Gegenwart oder in der Zukunft liegen. Dabei führt ein synoptisches Behandlungskonzept mit überlegten Entscheidungen hinsichtlich der Diagnose der Parodontitis und ihrer Therapie, der Wiederherstellung verloren gegangener Hart- und Weichgewebe, der korrekten Art und Weise der prothetischen Versorgung und der sorgfältigen Nachsorge der Patienten zu besseren implantologischen Ergebnissen.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Metadaten
Titel
Implantate im parodontal vorgeschädigten Gebiss
verfasst von
Dr. Philip L. Keeve
Dr. Tobias Conrad
Publikationsdatum
09.05.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
der junge zahnarzt / Ausgabe 3/2021
Print ISSN: 1869-5744
Elektronische ISSN: 1869-5752
DOI
https://doi.org/10.1007/s13279-021-0721-4

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

der junge zahnarzt 3/2021 Zur Ausgabe

inhalt

Einstieg

  • 03.11.2022 | Implantologie | CME-Kurs

    Synoptische Behandlung trifft Ethik

    Die individuell bestmögliche, präventiv ausgerichtete und nachhaltige implantatprothetische Rehabilitation bedarf der konsequenten Umsetzung einer strukturierten Prozesskette innerhalb eines synoptischen Behandlungskonzepts. Wie wir anhand einer Kasuistik in diesem CME-Fortbildungsbeitrag zeigen, sollte dieses auf wissenschaftlicher Evidenz basieren und sich am zahnärztlich-ethischen Wertekompass ausrichten.

Implantologie in der DGI e.Academy

Die wichtigsten Grundlagenfortbildungen in der Implantologie. Jetzt 8 Module (16 Tutorials) online verfügbar, begleitend zum Curriculum Implantologie.

  • 01.11.2022 | MKG-Chirurgie | CME-Kurs

    Das Eagle-Syndrom

    Bei Patienten mit chronischen Beschwerden im Kiefergelenk- und/oder oberen Halsbereich sowie häufig auch Schluckstörungen und einem Globusgefühl muss immer auch das Vorliegen eines Eagle-Syndroms in Betracht gezogen werden. Dabei findet sich als mögliche Ursache der Beschwerden ein verlängerter und/oder in seiner Angulation ungünstig veränderter Processus styloideus ggf. mit einer Verknöcherung des Lig. stylohyoideum. Häufig ist die Bildgebung mittels Panoramaschichtaufnahme schon zielführend, sodass die operative Kürzung des Processus über einen intraoralen Zugang erwogen werden kann. Für MKG-Chirurgen ist es wichtig, bei Patienten mit chronischen, therapierefraktären Beschwerden immer an das Eagle-Syndrom zu denken.