Skip to main content
main-content

14.03.2017 | Educational Review | Ausgabe 12/2017

Pediatric Nephrology 12/2017

Inflammation in IgA nephropathy

Zeitschrift:
Pediatric Nephrology > Ausgabe 12/2017
Autoren:
Thomas Rauen, Jürgen Floege
Wichtige Hinweise

Answers:

1. c
2. e
3. b
4. a
5. c

Abstract

Immunoglobulin A nephropathy (IgAN) is the most frequently occurring primary glomerulonephritis in Caucasian and Asian populations. Nonetheless, therapeutic recommendations are based on weak evidence, large controlled trials are scarce and, in particular, the additional value of immunosuppression beyond comprehensive supportive measures is not well-established. The use of immunosuppressants is supported by experimental insights into IgAN pathogenesis that suggest an autoimmune component in disease development. The so-called “multi-hit” theory comprises multiple steps, starting with defective glycosylation of IgA subclass IgA1 that results in overproduction of galactose-deficient IgA1 (Gd-IgA1), occurrence of anti-Gd-IgA1 autoantibodies, and mesangial deposition of nephritogenic immune complexes. This eventually results in an increased mesangial cell proliferation, inflammatory responses, and complement activation. Recent genome-wide association studies have identified several susceptibility genes, many of which support the “multi-hit” concept. In light of these discoveries, it is astonishing that the vast majority of adult IgAN patients obviously do not need and/or benefit from immunosuppressive therapies in the first place. In fact, a number of supportive measures are highly effective in reducing the risk for disease progression in many patients. These measures need to be optimized before immunosuppression should be considered at all. In this review we focus on the underlying pathogenetic cornerstones and the central question of whether systemic inflammation in adult IgAN patients should be treated. Treatment options in children with IgAN are also discussed.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2017

Pediatric Nephrology 12/2017 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Pädiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin

Wenn es um pädiatrische Notfälle auf Station oder um schwerst kranke Kinder auf der Intensivstation geht, ist dieses Buch ein verlässlicher Begleiter. Übersichtlich nach Organen eingeteilt, enthält das Kitteltaschenbuch sämtliche essenziellen Themen der Kinderintensivmedizin, von kardiozirkulatorischen bis infektiologischen Erkrankungen.

Autor:
Prof. Dr. Thomas Nicolai

2015 | Buch

Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter

Klinik - Diagnose - Therapie

Das Buch bietet für die 30 häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern einen Diagnose- und Behandlungsfahrplan: Für jede Erkrankung gibt es präzise Texte, zahlreiche typische klinische Farbfotos sowie Tabellen zu Differentialdiagnosen und zum therapeutischen Prozedere. Für alle Ärzte, die Kinder mit Hauterkrankungen behandeln! 

Herausgeber:
Dietrich Abeck, Hansjörg Cremer

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise