Skip to main content

10.04.2019 | Kardiologie | Nachrichten

Mehr Hospitalisierungen bei Grippewelle

Herzinsuffizienz: Erhöht Influenza das Risiko?

verfasst von: Joana Schmidt

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Influenza-Infektionen sind mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen verbunden. Jetzt bestätigt eine große Beobachtungsstudie: Während einer Grippe-Welle nehmen Krankenhausaufenthalte wegen Herzinsuffizienz zu.

In den USA gibt es in jeder Influenza-Saison etwa 36.000 damit assoziierte Todesfälle und mehr als 200.000 Krankenhauseinweisungen aufgrund der Infektion. In mehreren Studien wurde über ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Mortalität und Herzinfarkt bei Influenza berichtet.

Die Forscher um Sonja Kytömaa vom Brigham and Women's Hospital in Massachusetts fanden jetzt in einer großen Beobachtungsstudie heraus: Ein Anstieg der Influenza-Aktivität um 5% war mit einer Zunahme der Krankenhausaufenthalte aufgrund von Herzinsuffizienz um 24% assoziiert. Bei den Krankenhauseinweisungen wegen Herzinfarkt entdeckten die Forscher jedoch keinen signifikanten Zusammenhang.

Im Rahmen der sogenannten ARIC-Studie (Atherosclerosis Risk in Communities) beobachtete das Forscherteam 450.000 Teilnehmer aus vier unterschiedlichen US-Staaten von 2010 bis 2014. Diese waren zwischen 35 und 84 Jahre alt und wegen Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Daten zur Influenza-Aktivität stammten vom amerikanischen Zentrum für Krankheitsbekämpfung und Prävention.

Grippeimpfung für Risikopatienten empfohlen

Die Leitlinien empfehlen Grippeimpfungen für Risikopatienten, einschließlich Menschen mit Herzerkrankungen. Studien zufolge ist der tatsächliche Impfstatus dieser Patienten jedoch unvollständig. Zwischen 2012 und 2017 war fast jeder dritte Patient, der in einem der teilnehmenden US-Krankenhäusern wegen Herzinsuffizienz behandelt wurde, nicht gegen Influenza geimpft.

Die Studienautoren nehmen an, dass Patienten mit Herzinsuffizienz ein schwächeres Immunsystem haben als Gesunde. Deshalb seien sie besonders anfällig für mit Influenza assoziierte Komplikationen und reagieren auch schwächer auf Influenza-Impfstoffe.

Influenza-Prävention könnte Krankenhausaufenthalte reduzieren

Die Assoziationen zwischen Influenza und Krankenhausaufenthalten aufgrund von Herzinsuffizienz und Herzinfarkt waren bei Männern und Frauen ähnlich. Auch das rechnerische Anpassen der monatlichen Durchschnittstemperaturen veränderte die Ergebnisse nicht.

Das Fazit der Forscher: Dass ein Anstieg der Influenza-Aktivität in der Bevölkerung mit einer Zunahme der Krankenhauseinweisungen wegen kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert ist, deutet darauf hin, dass präventive Maßnahmen, die Influenza-Infektionen reduzieren, zukünftige Krankenhausaufenthalte verhindern könnten. Weitere Studien seien notwendig, um zu bestimmen, ob das Eindämmen der Influenza die Klinikeinweisungen tatsächlich verringern könnte.

print
DRUCKEN
Literatur

Kytömaa S et al. Association of Influenza-like Illness Activity With Hospitalizations for Heart Failure: The Atherosclerosis Risk in Communities Study. JAMA Cardiology 2019. doi:10.1001/jamacardio.2019.0549.

Neu im Fachgebiet Kardiologie

Präoperatives Lungenödem zeigt Prognose nach TAVI an

23.07.2024 Aortenklappenstenose Nachrichten

Ein in der Sonografie der Lunge festgestelltes Lungenödem wirkt sich auf die Prognose von Patienten aus, die aufgrund einer schweren Aortenstenose eine Transkatheter-Aortenklappen-Implantation benötigen, wie eine italienische Studie zeigt.

HFpEF: Bessere Überlebensraten mit Spironolacton

23.07.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Im Versorgungsalltag scheint die Therapie mit Spironolacton für Personen mit Herzinsuffizienz und erhaltener linksventrikulärer Ejektionsfraktion durchaus von klinischem Nutzen zu sein; gerade im Hinblick auf die Mortalitätsrate bestätigen sich Vorteile.

Fördert hohe Natriumzufuhr die Entwicklung von Vorhofflimmern?

Je höher die Natriumaufnahme, desto höher war bei Patientinnen und Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen oder Diabetes das Risiko für Vorhofflimmern, zeigt eine neue Analyse von Daten aus zwei klinischen Studien.

Nach dem Nitrospray fünf Minuten mit der Kardio-CT warten!

19.07.2024 Koronare Herzerkrankung Nachrichten

Nach Verabreichung von sublingualem Nitrospray vor einer CT-Koronarangiografie sollte man unbedingt die in Leitlinien empfohlene Wartezeit einhalten, rät ein kardiologisches Team aus Belgien.

Update Kardiologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.