Skip to main content
Erschienen in: Der Gynäkologe 5/2016

01.05.2016 | Kolposkopie | Leitthema

Zertifizierte Dysplasiesprechstunden/‑einheiten

Stellenwert beim Zervixkarzinomscreening

verfasst von: Dr. J. Quaas, S. Wesselmann, V. Küppers

Erschienen in: Die Gynäkologie | Ausgabe 5/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Seit 2014 werden Dysplasiesprechstunden und Dysplasieeinheiten einheitlich durch die AG CPC (Arbeitsgemeinschaft Zervixpathologie und Kolposkopie in der DGGG), DKG (Deutsche Krebsgesellschaft), DGGG (Deutscher Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe) und AGO (Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie) zertifiziert. Ausgangspunkt waren durch die EFC (European Federation for Colposcopy) erarbeitete Core Competencies und Qualitätsindikatoren, welche die AG CPC seit 2004 in ihrem Zertifizierungsverfahren umsetzte. In 2014 erfolgte der Zusammenschluss mit den Zertifizierungsanforderungen der DKG, um in Deutschland ein einheitliches Versorgungskonzept für die Prävention, Früherkennung und Therapie von Patientinnen mit Zervixkarzinom zu realisieren. Basis für die Zertifizierung der Einheiten und Sprechstunden sind unter anderem Fortbildungsstrukturen der AG CPC. Inhalte und Struktur der Ausbildung in der Kolposkopie (Basiskurse, Fortgeschrittenenkurse, Kolposkopiediplom) werden erläutert. Dargestellt werden ferner Anforderungen und Zertifizierungskriterien für Dysplasieeinrichtungen.
Literatur
3.
Zurück zum Zitat Simoes E, Brucker S, Beckmann MW, Ortmann O, Albring C, Wallwiener D (2013) Früherkennung des Zervixkarzinoms: den Forschungsbedarf definieren. Geburtsh Frauenheilkd 73:239–246CrossRef Simoes E, Brucker S, Beckmann MW, Ortmann O, Albring C, Wallwiener D (2013) Früherkennung des Zervixkarzinoms: den Forschungsbedarf definieren. Geburtsh Frauenheilkd 73:239–246CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Beckmann MW, Quaas J, Bischofberger A, Kämmerle A, Lux MP, Wesselmann S (2014) Establishment of the Certification System “Gynaecological Dysplasia” in Germany. Geburtshilfe Frauenheilkd 74(9):860–867. doi:10.1055/s-0034-1383042CrossRefPubMedPubMedCentral Beckmann MW, Quaas J, Bischofberger A, Kämmerle A, Lux MP, Wesselmann S (2014) Establishment of the Certification System “Gynaecological Dysplasia” in Germany. Geburtshilfe Frauenheilkd 74(9):860–867. doi:10.1055/s-0034-1383042CrossRefPubMedPubMedCentral
Metadaten
Titel
Zertifizierte Dysplasiesprechstunden/‑einheiten
Stellenwert beim Zervixkarzinomscreening
verfasst von
Dr. J. Quaas
S. Wesselmann
V. Küppers
Publikationsdatum
01.05.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Gynäkologie / Ausgabe 5/2016
Print ISSN: 2731-7102
Elektronische ISSN: 2731-7110
DOI
https://doi.org/10.1007/s00129-016-3866-5

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2016

Der Gynäkologe 5/2016 Zur Ausgabe

Medizinrecht

Medizinrecht

Das könnte Sie auch interessieren

01.05.2016 | Zervixkarzinom | Leitthema

HPV-Infektionen nachweisen – oder besser noch: vorbeugen!

Karzinogenese, Nachweismethoden, Impfstrategien

01.05.2016 | Kolposkopie | Leitthema

Revidierte kolposkopische und zytologische Nomenklaturen

(Früh-)Erkennung und Therapie des Zervixkarzinoms

Wassergeburt für Mutter und Kind sicher

14.06.2024 Dammriss Nachrichten

Weder für die Mutter noch für ihr Baby stellt die Wassergeburt im Normalfall ein besonders Risiko dar, so das Ergebnis einer hochkarätigen Studie aus Großbritannien.

Fortgeschrittenes Ovarial-Ca.: Unverdächtige Lymphknoten entfernen?

13.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom und klinisch verdächtigen Lymphknoten in der Debulking-Op. ist die abdominale retroperitoneale Lymphadenektomie (RPL) Standard. Ohne verdächtige Lymphknoten ist der Nutzen fraglich.

Wo Künstliche Intelligenz in der Onkologie eingesetzt wird

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Wie lässt sich mit Künstlicher Intelligenz die Krebsversorgung voranbringen? Drei Beispiele vom ASCO-Kongress zeigen, wo es funktionieren kann: bei der Risikoabschätzung, der Vorhersage des Therapie-Ansprechens und beim telefonischen Kontakt mit Patientinnen und Patienten.

HPV-Impfung schützt auch Männer vor Krebs

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Die HPV-Impfung wird für Mädchen wie Jungen vorrangig empfohlen, um Zervixkarzinome bei Frauen zu verhindern. Doch auch andere HPV-assoziierte Krebserkrankungen werden reduziert.

Update Gynäkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.