Skip to main content
Erschienen in: Der Nervenarzt 12/2018

26.09.2018 | Magnetresonanztomografie | Leitthema

Neurologische Komplikationen bei Infektionen mit (neuen) Enteroviren

verfasst von: N. Möhn, PD Dr. T. Skripuletz, Prof. Dr. M. Stangel

Erschienen in: Der Nervenarzt | Ausgabe 12/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Enterovirus(EV)-Infektionen sind häufig und betreffen insbesondere Kinder. Das Auftreten neurologischer Manifestationen ist insgesamt selten. Die Folgen einer solchen neurologischen Mitbeteiligung können z. T. aber sehr schwerwiegend sein. Seit 2014 kam es weltweit zu vermehrten EV-D68- und EV-71-Ausbrüchen mit Zunahme neurologischer Komplikationen mit Rhombenzephalitis (EV-71) und akuter schlaffer Myelitis (EV-D68). Zunehmend ist auch eine Verbreitung in Europa mit einzelnen Fällen in Deutschland zu beobachten. Insbesondere bei Kindern gehen den neurologischen Symptomen typischerweise Prodromi mit Atemwegsinfekt oder gastrointestinalen Beschwerden voraus. In diesen Fällen sollte an eine EV-Infektion gedacht und die entsprechende Diagnostik eingeleitet werden. Neben häufig entzündlich verändertem Liquor sind insbesondere die MRT-Veränderungen wegweisend. Problematisch ist, dass häufig der Virusnachweis im Liquor nicht gelingt, sodass weitere Proben aus z. B. Stuhl oder Nasen‑/Rachenabstrichen benötigt werden. Bisher gibt es für keine der beiden EV-Infektionen eine kausale Therapie, weshalb eine umfassende supportive Therapie von entscheidender Bedeutung ist. In Taiwan wurden Erfolge im Rahmen von Therapien mit intravenösen Immunglobulinen verzeichnet. Eine verlässliche Studie hierzu fehlt bislang jedoch.
Literatur
3.
Zurück zum Zitat Bitnun A, Yeh EA (2018) Acute flaccid paralysis and enteroviral infections. Curr Infect Dis Rep 20:34CrossRef Bitnun A, Yeh EA (2018) Acute flaccid paralysis and enteroviral infections. Curr Infect Dis Rep 20:34CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Bonwitt J, Poel A, Debolt C et al (2017) Acute flaccid myelitis among children—washington , September – November 2016. MMWR Morb Mortal Wkly Rep 66:826–829CrossRef Bonwitt J, Poel A, Debolt C et al (2017) Acute flaccid myelitis among children—washington , September – November 2016. MMWR Morb Mortal Wkly Rep 66:826–829CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Dyda A, Stelzer-braid S, Adam D et al (2018) The association between acute flaccid myelitis (AFM) and Enterovirus D68 (EV-D68)—what is the evidence for causation? Eurosurveillance 68:1–9 Dyda A, Stelzer-braid S, Adam D et al (2018) The association between acute flaccid myelitis (AFM) and Enterovirus D68 (EV-D68)—what is the evidence for causation? Eurosurveillance 68:1–9
8.
Zurück zum Zitat ECDC (2016) Rapid Risk Assessment Enterovirus detections associated with severe neurological symptoms in children and adults in European countries Main conclusions and options for response Enteroviruses ECDC (2016) Rapid Risk Assessment Enterovirus detections associated with severe neurological symptoms in children and adults in European countries Main conclusions and options for response Enteroviruses
19.
Zurück zum Zitat Komatsu H, Shimizu Y, Takeuchi Y (1999) Outbreak of severe neurologic involvement associated with enterovirus 71 infection. Pediatr Neurol 8994:17–23CrossRef Komatsu H, Shimizu Y, Takeuchi Y (1999) Outbreak of severe neurologic involvement associated with enterovirus 71 infection. Pediatr Neurol 8994:17–23CrossRef
30.
Zurück zum Zitat Perera D, Podin Y, Akin W et al (2004) Incorrect identification of recent Asian strains of coxsackievirus A16 as human enterovirus 71 : improved primers for the specific detection of human enterovirus 71 by RT PCR. BMC Infect Dis 11:1–11 Perera D, Podin Y, Akin W et al (2004) Incorrect identification of recent Asian strains of coxsackievirus A16 as human enterovirus 71 : improved primers for the specific detection of human enterovirus 71 by RT PCR. BMC Infect Dis 11:1–11
32.
Zurück zum Zitat Pfeiffer HC, Bragstad K, Skram MK et al (2015) Two cases of acute severe flaccid myelitis associated with enterovirus D68 infection in children , Norway , autumn. Euro Surveill 20(10):21062CrossRef Pfeiffer HC, Bragstad K, Skram MK et al (2015) Two cases of acute severe flaccid myelitis associated with enterovirus D68 infection in children , Norway , autumn. Euro Surveill 20(10):21062CrossRef
33.
Zurück zum Zitat Shen W, Chiu H, Chow K, Tsai C (1999) MR imaging findings of enteroviral encephalomyelitis : an outbreak in Taiwan. Am J Neuroradiol 20(10):1889–1895PubMed Shen W, Chiu H, Chow K, Tsai C (1999) MR imaging findings of enteroviral encephalomyelitis : an outbreak in Taiwan. Am J Neuroradiol 20(10):1889–1895PubMed
Metadaten
Titel
Neurologische Komplikationen bei Infektionen mit (neuen) Enteroviren
verfasst von
N. Möhn
PD Dr. T. Skripuletz
Prof. Dr. M. Stangel
Publikationsdatum
26.09.2018
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Nervenarzt / Ausgabe 12/2018
Print ISSN: 0028-2804
Elektronische ISSN: 1433-0407
DOI
https://doi.org/10.1007/s00115-018-0619-9

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2018

Der Nervenarzt 12/2018 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Neurologie

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Gadolinium-Dosis lässt sich ohne diagnostische Einbußen senken

21.06.2024 Craniales-MRT Nachrichten

Die magnetresonanztomografische Meningeomdiagnostik kommt auch mit Gadoliniumdosen aus, die knapp 40% unter der Standarddosis liegen. Noch weniger Kontrastmittel sollte es aber nicht sein, wie eine Studie zeigt.

Weniger aneurysmenbedingte Subarachnoidalblutungen unter fünf Arzneien

Lisinopril, Amlodipin, Simvastatin, Metformin und Tamsulosin – unter diesen fünf Medikamenten ist das Risiko für Subarachnoidalblutungen durch Aneurysmen deutlich reduziert. Sie könnten sich möglicherweise zur Prävention solcher Blutungen eignen.

Myasthenia gravis durch Krebsimmuntherapie

13.06.2024 Myasthenia gravis Nachrichten

Sie sind sehr selten, können aber schwerwiegende Folgen haben: immunologische Nebenwirkungen unter Checkpointhemmern. Ein Behandlungsteam berichtet nun über einen Mann, der während einer Darmkrebsbehandlung eine Myasthenia gravis entwickelt.

Auch nach schwerem Schlaganfall lohnt sich frühe Antikoagulation

06.06.2024 Apoplex Nachrichten

Personen mit Vorhofflimmern haben nach einem schweren ischämischen Schlaganfall keine Nachteile, wenn sie etwas früher als empfohlen eine orale Antikoagulation erhalten. Tendenziell kommt es dann sogar seltener zu vaskulären Ereignissen.

Update Neurologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.