Skip to main content
main-content

01.01.2012 | Originalien | Ausgabe 1/2012

Der Urologe 1/2012

MRT-navigierte stereotaktische Prostatabiopsie

Echtzeitfusion von MRT und transrektalem Ultraschall zu perinealen Prostatastanzbiopsien

Zeitschrift:
Der Urologe > Ausgabe 1/2012
Autoren:
Dr. T.H. Kuru, C. Tulea, T. Simpfendörfer, V. Popeneciu, M. Roethke, B.A. Hadaschik, M. Hohenfellner
Wichtige Hinweise
B.A. Hadaschik und M. Hohenfellner teilen sich die Seniorautorenschaft.

Zusammenfassung

Hintergrund

Um die Prostatakarzinomdiagnostik zu optimieren wurde ein neues System für perineale Prostatastanzbiopsien entwickelt, welches eine Echtzeitübertragung von MRT-Daten auf den periinterventionellen Ultraschall gestattet. Hierdurch können suspekte Läsionen gezielt biopsiert werden. Darüber hinaus erlaubt das System, den Entnahmeort jeder einzelnen Biopsie in einer virtuell dreidimensional (3D-)konfigurierten Prostata zu dokumentieren.

Material und Methoden

Bei 50 konsekutiven Patienten (Alter 67 Jahre, PSA 8,9 ng/ml, Prostatavolumen 51 ml) wurden ein multiparametrisches 3-T-MRT ohne Endorektalspule und anschließend eine stereotaktische Biopsie durchgeführt. Mit Hilfe eines eigens konstruierten TRUS-Schallkopfes, der auf einem speziellen Führungssystem montiert ist, wurde ein 3D-Datensatz der Prostata generiert und mit dem MRT fusioniert. Anschließend wurden suspekte MRT-Befunde gezielt perineal biopsiert. Darüber hinaus wurden nicht auffällige Prostataareale systematisch gestanzt.

Ergebnisse

Bei 27 von 50 Patienten wurde ein Prostatakarzinom diagnostiziert. Bei zuvor negativ biopsierten Männern erfolgte ein Tumornachweis in 36%. Eine positive Korrelation zwischen MRT-Befund und Histopathologie fand sich bei 36/50 Patienten (72%). Bei hochsuspekten MRT-Läsionen lag die Detektionsrate bei 100% (13/13). Betrachtet man die einzelnen Zylinder aus hochsuspekten Arealen, so waren 40/75 (53%) positiv. Zum Vergleich waren nur 7% der systematischen Stanzen positiv (66/927). Die Abweichung zwischen der geplanten und der tatsächlich biopsierten Position in der Prostata betrug bei 1159 Stanzen im Mittel 1,7 mm. An Nebenwirkungen wurden ein Harnverhalt und ein Hämatom beobachtet. Harnwegsinfekte traten nicht auf.

Schlussfolgerungen

Perineale stereotaktische Prostatabiopsien unter Zuhilfenahme fusionierter MRT und Ultraschall Datensätze ermöglichen eine effektive Untersuchung von MRT-suspekten Läsionen. Zusätzlich ist es möglich, jede einzelne Biopsie exakt zu dokumentieren. Dadurch können MRT-Daten validiert und Therapien differenziert geplant werden. Die Morbidität des Eingriffs ist minimal.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2012

Der Urologe 1/2012Zur Ausgabe

Geschichte der Urologie

Plagiattechniken im Praxisjournal

Übersichten

Prostatakarzinom

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 477€ im Inland (Abonnementpreis 443 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 518 € im Ausland (Abonnementpreis 443 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 39,75 € im Inland bzw. 43,17 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Urologie

Meistgelesene Bücher in der Urologie

2016 | Buch

Anogenitale Hautkrankheiten

Erkennen, Befunden, Behandeln

Hautkrankheiten im Bereich Genitale werden werden oft erstmals von einem Facharzt beobachtet, der sich mit anderen genitalen Beschwerden beschäftigt – der Urologe bei Männern oder der Gynäkologe bei Frauen. Dieses Buch schult den Blick für anogenitale Dermatosen und gibt Tipps zur Therapie.

Herausgeber:
Walter Krause, Isaak Effendy

2015 | Buch

Inkontinenz- und Deszensuschirurgie der Frau

Harninkontinenz ist eines der häufigsten Symptome in der Urologie und Gynäkologie. OP-Atlas, unverzichtbarer Ratgeber, kompaktes Nachschlagewerk in einem: Mithilfe dieses Buches werden Sie Spezialist in Sachen Inkontinenz- und Deszensuschirurgie.

Herausgeber:
Rainer Hofmann, Uwe Wagner

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise