Skip to main content
main-content

05.09.2017 | Notfälle bei Schwangerschaft und Geburt | Leitthema | Ausgabe 10/2017

Der Gynäkologe 10/2017

Medizinische Komplikationen später Mutterschaft

Zeitschrift:
Der Gynäkologe > Ausgabe 10/2017
Autor:
Dr. med. Christian Haslinger
Wichtige Hinweise

Redaktion

R. Zimmermann, Zürich
K. Vetter, Berlin

Zusammenfassung

Traditionell wird ab 35 Jahren von einem fortgeschrittenen mütterlichen Alter gesprochen. In den letzten Jahrzehnten ist in westlichen Gesellschaften ein Trend zu späterer Mutterschaft aus sozioökonomischen und Lifestyle-Gründen zu beobachten. Daneben gibt es einerseits erfreuliche Fortschritte in der Reproduktionsmedizin, welche immer älteren Frauen Schwangerschaften ermöglichen, andererseits aber auch viel diskutierte Phänomene wie das „social freezing“, also die Kryokonservierung von Oozyten aus nichtmedizinischen Gründen für eine spätere Schwangerschaft. In der öffentlichen Meinung scheinen den Möglichkeiten der (Reproduktions‑)Medizin keine Grenzen gesetzt. Gerade dann ist es Aufgabe der Mediziner, für eine realistische Betrachtung zu sorgen und Frauen mit Kinderwunsch über mögliche Risiken später Mutterschaft zu informieren, um ihnen eine faktenbasierte Entscheidung zu ermöglichen. Späte Mutterschaft ist assoziiert mit verminderter Fertilität und höheren Risiken für Extrauteringravidität, Spontanabort, Chromosomenaberrationen, Schwangerschaftshypertonie, Präeklampsie, Gestationsdiabetes, Placenta praevia, mütterliches Versterben, Frühgeburt, geringes Geburtsgewicht, Entbindung per Sectio und Totgeburt. Schwangerschaften in fortgeschrittenem Alter sind als Risikoschwangerschaften anzusehen und benötigen entsprechend spezialisierte ante- sowie peripartale Betreuung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2017

Der Gynäkologe 10/2017 Zur Ausgabe

Medizinrecht

Medizinrecht

Magazin

Magazin

Geschichte der Gynäkologie und Geburtshilfe

Thorium als Kontrastmittel für Salpingographien (1929–1950)

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Gynäkologe 12x pro Jahr für insgesamt 354 € im Inland (Abonnementpreis 319 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 394 € im Ausland (Abonnementpreis 319 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 29,50 € im Inland bzw. 32,83€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Der neue TheraKey: Therapiebegleiter setzt neue Maßstäbe

Ab Oktober begleitet die aktualisierte Version des etablierten digitalen Therapiebegleitprogrammes TheraKey chronisch Kranke passgenau und bedürfnisgerecht auf ihrer individuellen Therapiereise. Und unterstützt somit Ärztinnen und Ärzte optimal bei der Betreuung ihrer Patientinnen und Patienten.

ANZEIGE

Diabetes-Beratung: Arzt-Patienten-Portal optimiert Ihre Zeit

„Wer das Therapiebegleitprogramm nutzt, hat auf jeden Fall Vorteile. Ziel ist es, dem Diabetes-Patienten etwas mitzugeben, damit er sich das, was wir in der Sprechstunde besprochen haben, zu Hause noch mal in Ruhe anschauen kann“, so Dr. Dietrich Tews, Diabetologe.

ANZEIGE

Was ist digitale Therapiebegleitung und wie unterstützt sie mich als Arzt?

Eine verbesserte Patientenaufklärung und Therapietreue sowie ein optimiertes Zeitmanagement – das Therapiebegleitprogramm TheraKey bietet Ihnen und Ihrer Praxis viele Vorteile.

Bildnachweise