Skip to main content
main-content

26.10.2020 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Literatur kompakt | Ausgabe 5/2020

Pädiatrie 5/2020

Die unterschätzte Gefahr von Geschossspielzeugen

Zeitschrift:
Pädiatrie > Ausgabe 5/2020
Autor:
Dr. med. Thomas Hoppen
Sie liegen in den Kinderzimmern reichlich herum, doch sind sie nicht ohne: Wenn sich mit einem Spielzeug Projektile, Pfeile oder Bolzen verschießen lassen, spricht man von einem "Geschossspielzeug". Düsseldorfer Rechtsmediziner führten damit eine experimentelle Studie durch, deren Fazit jeder Pädiater für die Beratung kennen sollte. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2020

Pädiatrie 5/2020 Zur Ausgabe

Seite eins

Seite eins

Das könnte Sie auch interessieren

Passend zum Thema

ANZEIGE

Einfach nur klein? Erwachsene mit XLH erkennen

Die XLH ist eine chronisch fortschreitende Erkrankung und erfordert eine lebenslange Betreuung. Da Erscheinungsbild und Schweregrad individuell unterschiedlich ausgeprägt sind, ist die Gefahr einer verspäteten Diagnose oder Fehldiagnose groß. Nach Schluss der Epiphysenfuge treten bei erwachsenen Betroffenen typische Symptome einer Osteomalazie auf.

ANZEIGE

Diagnose: Ernährungsbedingte Vitamin-D-Mangel-Rachitis oder XLH?

Stellen sich Kleinkinder mit verminderter Körpergröße, breitbasigen Gangbild sowie einer Beinachsenfehlstellung in den ersten Lebensjahren vor, dann ist der Gedanke an eine ernährungsbedingte Vitamin-D-Mangel-Rachitis nahe liegend. Jedoch kann diese Symptomatik ebenfalls auf die seltene, chronische metabolische Knochenerkrankung XLH hindeuten, welche differentialdiagnostisch von der Vitamin-D-Mangel-Rachitis abzugrenzen ist.

ANZEIGE

XLH – die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung

Die X-chromosomale Hypophosphatämie (XLH) ist die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung. Erste Symptome zeigen sich bereits im frühen Kindesalter und bleiben ein Leben lang bestehen. Schärfen Sie Ihren Blick für die Diagnose und erfahren Sie das Wichtigste zur Therapie.

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

08.06.2021 | Recht für Ärzte | CME-Kurs | Kurs

Tötungsdelikte im Gesundheitswesen – Teil 2

Die Tötung von Patienten durch Angehörige des Gesundheitswesens erlangt hin und wieder mediale Aufmerksamkeit. Dieser CME-Kurs gibt einen fallbasierten Überblick über das Vorkommen von Patiententötungen und weshalb die Aufdeckung von Serientötungen im Gesundheitswesen schwierig ist. Sie lernen, die rechtlichen Aspekte von Patiententötungen zu benennen und welche Möglichkeiten der Verbesserung der Patientensicherheit bekannt sind.

08.04.2021 | Forensische Psychopathologie | CME-Kurs | Kurs

Tötungsdelikte im Gesundheitswesen – Teil 1 – Hintergründe und Besonderheiten

Gewaltanwendungen gegenüber Patienten in Krankenhäusern und in Heimen finden in der öffentlichen Diskussion kaum Beachtung. Dieser CME-Kurs gibt Ihnen einen Einblick in die komplexen Hintergründe von Gewalt gegen Patienten und Sie erfahren, welche Besonderheiten Täter in derartigen Fällen aufweisen und welche Motive hervortreten.

07.02.2021 | Fahrerlaubnis | CME-Kurs | Kurs

Medikamente und Fahreignung

Unerwünschte Medikamentenwirkungen können die Fahreignung beeinflussen. Der CME-Kurs gibt einen Überblick zu den gesetzlichen Hintergründe bezüglich Fahreignung und Medikation, den Verhaltensempfehlungen für Ärzte und Patienten sowie medizinrechtliche Aspekte bei der Verschreibung von Medikamenten und zur Begutachtung der Fahreignung.

07.12.2020 | Forensische Verkehrsmedizin | CME-Kurs | Kurs

Medikamente und Fahrsicherheit

Bis zu 20 % aller Arzneimittel können die Fahrsicherheit beeinträchtigen. Dieser CME-Kurs erklärt Ihnen den Unterschied zwischen Fahrsicherheit und Fahreignung und informiert Sie über die gesetzlichen Grundlagen der Ahndung einer Fahrt unter Medikamenteneinfluss bei relevanten Auffälligkeiten. Außerdem liefert er Ihnen einen Überblick über relevante Arzneimittelgruppen, welche die Fahrsicherheit beeinträchtigen können.

Bildnachweise