Skip to main content
main-content

26.10.2020 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Literatur kompakt | Ausgabe 5/2020

Pädiatrie 5/2020

Die unterschätzte Gefahr von Geschossspielzeugen

Zeitschrift:
Pädiatrie > Ausgabe 5/2020
Autor:
Dr. med. Thomas Hoppen
Sie liegen in den Kinderzimmern reichlich herum, doch sind sie nicht ohne: Wenn sich mit einem Spielzeug Projektile, Pfeile oder Bolzen verschießen lassen, spricht man von einem "Geschossspielzeug". Düsseldorfer Rechtsmediziner führten damit eine experimentelle Studie durch, deren Fazit jeder Pädiater für die Beratung kennen sollte. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2020

Pädiatrie 5/2020 Zur Ausgabe

Medizin aktuell Kongress kompakt

"Lichtdermatose" - einem Virus auf der Spur

Passend zum Thema

ANZEIGE

Einfach nur klein? Erwachsene mit XLH erkennen

Die XLH ist eine chronisch fortschreitende Erkrankung und erfordert eine lebenslange Betreuung. Da Erscheinungsbild und Schweregrad individuell unterschiedlich ausgeprägt sind, ist die Gefahr einer verspäteten Diagnose oder Fehldiagnose groß. Nach Schluss der Epiphysenfuge treten bei erwachsenen Betroffenen typische Symptome einer Osteomalazie auf.

ANZEIGE

Diagnose: Ernährungsbedingte Vitamin-D-Mangel-Rachitis oder XLH?

Stellen sich Kleinkinder mit verminderter Körpergröße, breitbasigen Gangbild sowie einer Beinachsenfehlstellung in den ersten Lebensjahren vor, dann ist der Gedanke an eine ernährungsbedingte Vitamin-D-Mangel-Rachitis nahe liegend. Jedoch kann diese Symptomatik ebenfalls auf die seltene, chronische metabolische Knochenerkrankung XLH hindeuten, welche differentialdiagnostisch von der Vitamin-D-Mangel-Rachitis abzugrenzen ist.

ANZEIGE

XLH – die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung

Die X-chromosomale Hypophosphatämie (XLH) ist die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung. Erste Symptome zeigen sich bereits im frühen Kindesalter und bleiben ein Leben lang bestehen. Schärfen Sie Ihren Blick für die Diagnose und erfahren Sie das Wichtigste zur Therapie.

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

07.10.2020 | Leichenschau | CME-Kurs | Kurs

Blitzunfall - Teil 2: Pathophysiologische und diagnostische Aspekte bei tödlichen Ereignissen

In diesem CME-Kurs werden Ihnen die Pathophysiologie des Todes durch Blitzschlag sowie charakteristische Befunde bei der ärztlichen Leichenschau und bei der Obduktion, die zur richtigen Diagnose führen, vorgestellt. Weiterhin beinhaltet der Beitrag eine Empfehlung für eine technische Unterstützung bei der Rekonstruktion von unklaren Fällen.

09.08.2020 | Erkrankungen durch Umwelteinflüsse | CME-Kurs | Kurs

Blitzunfall – Teil 1: Physikalische und epidemiologische Aspekte, Energieübertragung und Schädigungen nach überlebten Ereignissen

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die wesentlichen physikalischen Parameter, die bei einem Blitzunfall auftreten können, und gibt Ihnen einen umfassenden Einblick in die epidemiologischen Angaben über letale Blitzunfälle. Zudem werden sowohl mögliche Gesundheitsschädigungen bei überlebenden Opfern als auch die Besonderheiten bei der Reanimation näher erläutert.

09.06.2020 | Forensische Begutachtung | CME-Kurs | Kurs

Exzitiertes Delir - Pathophysiologische und rechtsmedizinische Aspekte

Extreme psychovegetative Erregungszustände mit Todesfolge sind meist das Ergebnis komplexer, multifaktorieller Ereignisse mit medizinisch vorbelasteten Personen und morphologisch nicht zweifelsfrei belegbaren Todesmechanismen. Dieser CME-Beitrag informiert Sie über die Prädispositionsfaktoren und Umstände, die zu einem exzitierten Delir („excited delirium syndrome“, ExDS) führen können und hilft Ihnen dabei, das Vorliegen eines ExDS durch eine Ausschlussdiagnose bestätigen oder widerlegen zu können.

13.04.2020 | Forensische Begutachtung | CME-Kurs | Kurs

Diagnose der gewaltsamen Erstickung – Teil 2: Suche nach neuen immunhistochemischen und serologischen Markern

Nach diesem CME-Kurs haben Sie einen Überblick über neue asphyxiespezifische, immunhistochemische Marker, lernen die Tryptasekonzentrationsmessung an einer Leichenblutserumprobe als potenziellen spezifischen Hypoxiemarker kennen und
verfügen über Beispiele dazu, wie das Immunprofil der aktivierten Alveolarmakrophagen und die Serum-Tryptase-Konzentration zur forensischen Diagnose des Erstickungstodes beitragen können.

Bildnachweise