Skip to main content
main-content

17.05.2019 | Pneumologische Notfälle | journal club | Ausgabe 3/2019

Intubation auf Intensivstation
Pneumo News 3/2019

Zwischen-Beatmung mit Maske beugt schwerer Hypoxämie vor

Zeitschrift:
Pneumo News > Ausgabe 3/2019
Autoren:
Prof. Dr. med. Stephan Budweiser, Dr. med. Katharina Lenherr
Hintergrund und Fragestellung: Bei der notfallmäßig einzuleitenden Intubation (sog. rapid sequence induction bzw. crash) Intubation) werden Narkotikum und Muskelrelaxans in rascher Folge direkt nacheinander appliziert. Auch bei ausreichender Prä-Oxygenierung kann es, gerade bei Patienten mit vorbestehender respiratorischer Insuffizienz, in der Apnoephase bis zur tatsächlichen Intubation zu einem relevanten Sättigungsabfall kommen. In der Literatur ist beschrieben, dass bei intensivpflichtigen Patienten während des Intubationsvorgangs eine bedrohliche Hypoxämie in bis zu 40 % der Fälle auftritt. Die Option der Zwischenbeatmung wird aber im Hinblick auf das mögliche Aspirationsrisiko in den Leitlinien unterschiedlich bewertet und deshalb oft nur bei manifester Hypoxämie befürwortet. Dies wollten die Autoren in ihrer Studie überprüfen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Pneumo News 3/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Nicht-invasive Beatmung toppt alleinige Sauerstofftherapie

Die in Großbritannien durchgeführte HOT-HMV-Studie ist die erste multizentrische, kontrolliert-randomisierte Studie, die aufzeigt, dass eine häusliche, nicht-invasive Beatmung in Kombination mit Langzeit-Sauerstofftherapie bei Patienten mit schwerer COPD das Risiko einer Rehospitalisierung oder Mortalität signifikant reduziert.

ANZEIGE

„Man hat eine Therapie an der Hand, die jetzt wissenschaftlich nachgewiesen Leben retten kann“

Professor Carl-Peter Criée von der Deutschen Atemwegsliga zur Studie nach Köhnlein et al. über die Behandlung von Patienten mit COPD im fortgeschrittenen Stadium mit nicht-invasiver Beatmung.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Rechtzeitige Erkennung & optimale Therapie von ARDS

Nur 60 % aller ARDS-Fälle werden heutzutage diagnostiziert, aber fast ein Viertel aller Beatmungspatienten sind betroffen. Die Mortalität ist nach wie vor hoch. Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung stellt ARDS eine hohe Belastung für Patienten, Arzt und die Gesundheitskosten dar.

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

Bildnachweise