Skip to main content
main-content

08.09.2018 | Prostatakarzinom | Uroonkologie | Ausgabe 9/2018

Im Focus Onkologie 9/2018

Prostatakarzinom: ADT erhöht Risiko für rheumatoide Arthritis

Zeitschrift:
Im Fokus Onkologie > Ausgabe 9/2018
Autoren:
Sophie Christoph, PD Dr. med. Stefan Zastrow
Eine große, kürzlich publizierte Studie liefert erstmals klinische Belege für einen Zusammenhang zwischen Androgendeprivationstherapie (ADT) und einem erhöhten Risiko für rheumatoide Arthritis (RA) bei älteren Patienten mit Prostatakarzinom.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2018

Im Focus Onkologie 9/2018 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Verzicht auf eine effektive Krankheitskontrolle muss nicht sein

Vielfach treten chronisch-entzündliche Erkrankungen bei Frauen bereits im gebärfähigen Alter auf. Dank der verbesserten Therapiemöglichkeiten für diese Erkrankungen fühlen sich nun mehr und mehr betroffene Frauen einer Geburt und dem Familienleben gewachsen.

ANZEIGE

Das Spektrum der Therapieoptionen für die TNF-α-Inhibition wächst

Biologika, wie zum Beispiel TNF-α-Antagonisten, die ihre antientzündliche Wirkung durch TNF-α-Inhibition entfalten, haben das therapeutische Spektrum in der Dermatologie nachhaltig erweitert.

ANZEIGE

Biologika in der Therapie bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen

Die Behandlung von chronisch-entzündlichen Erkrankungen mit Biologika erfolgt in den meisten Fällen, wenn das Ansprechen auf Basistherapeutika unzureichend ist oder diese zu Nebenwirkungen führt. Erfahren Sie mehr zu Wirkstoff, aktueller Studienlage sowie dazu, welche Empfehlungen Sie Ihren Patienten geben können.

Bildnachweise