Skip to main content
main-content

01.12.2006 | ORIGINAL PAPER | Ausgabe 12/2006

Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology 12/2006

Psychiatric disorders among foreign-born and US-born Asian-Americans in a US national survey

Zeitschrift:
Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology > Ausgabe 12/2006
Autoren:
PhD, ScD Joshua Breslau, PhD Doris F. Chang

Abstract

Background

Among Hispanics, Non-Hispanic Whites and Non-Hispanic Blacks studies have found lower risk for psychiatric disorders among the foreign-born than among the US-born. We examine the association of nativity and risk for psychiatric disorder in a national sample of the Asian-American (AA) population.

Methods

Data on 1,236 AAs from the National Epidemiological Survey of Alcohol and Related Conditions (NESARC) are analyzed using logistic regression and discrete time survival models to specify differences between the foreign-born and US-born in the lifetime occurrence of mood, anxiety and substance use disorders.

Results

Foreign-born AAs had significantly lower risk for all classes of disorder compared with US-born AAs (OR = 0.16–0.59). Risk for all classes of disorder was lowest for those foreign-born AAs who arrived in the US as adults. Among foreign-born AAs risk of first onset was lowest relative to the US-born in years prior to their arrival in the US and tended to rise to levels equal to that of the US-born with longer duration of residence in the US.

Conclusions

Among AAs, risk for psychiatric disorders is lower among the foreign-born than among the US-born. The pattern of change in risk over time suggests that both the developmental timing and the duration of experience in the US contribute to increases in risk.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2006

Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology 12/2006 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider