Skip to main content
Erschienen in:

05.04.2012 | Zertifizierte Fortbildung

Psychoedukation in der Gruppe ergänzt medikamentöse Therapie

Bipolar affektive Störungen

verfasst von: Prof. Dr. med. Peter Brieger, Dr. hum. biol. Dipl.-Psych. Britta Bernhard

Erschienen in: DNP – Die Neurologie & Psychiatrie | Ausgabe 4/2012

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Trotz deutlicher Verbesserungen in der pharmakologischen Behandlung bipolarer Störungen kommt es bei vielen Patienten zu Rezidivepisoden, die eine weitere Behandlungsoptimierung erfordern. Im Rahmen eines Gesamtbehandlungskonzepts kann Psychoedukation in der Gruppe die medikamentöse Therapie wirksam ergänzen.

Literatur
  1. Bauer, M.S., (2001) The collaborative practice model for bipolar disorder: design and implementation in a multi-site randomized controlled trial. Bipolar Disorders, 3(5), 233–244.PubMedView Article
  2. Brieger, P., Becker, T., (2007) Spezialisierung in der Gemeindepsychiatrie? Die Psychiatrie, 4, 216–220.
  3. Brieger, P., Bloink, R., Rottig, S., Marneros, A., (2004) Die vorzeitige Berentung von unipolar depressiv und bipolar affektiv Erkrankten. [Disability payments due to unipolar depressive and bipolar affective disorders]. Psychiatr Prax, 31(4), 203–6.PubMedView Article
  4. Brieger, P., Rottig, S., Marneros, A., (2004) Lebensqualität bei unipolar depressiven und bipolar affektiven Patienten [Quality of life in unipolar depressive and bipolar affective patients]. Psychiatr Prax, 31(6), 304–9.PubMedView Article
  5. Colom, F., Vieta, E., Martinez-Aran, A., Reinares, M., Goikolea, J.M., Benabarre, A., Torrent, C., Comes, M., Corbella, B., Parramon, G., Corominas, J., (2003) A randomized trial on the efficacy of group psychoeducation in the prophylaxis of recurrences in bipolar patients whose disease is in remission. Arch Gen Psychiatry, 60(4), 402–7.PubMedView Article
  6. Colom, F., Vieta, E., Sanchez-Moreno, J., Palomino-Otiniano, R., Reinares, M., Goikolea, J.M., Benabarre, A., Martinez-Aran, A., (2009) Group psychoeducation for stabilised bipolar disorders: 5-year outcome of a randomised clinical trial. Br J Psychiatry, 194(3), 260–5.PubMedView Article
  7. Frank, E., Swartz, H.A., Kupfer, D.J., (2000) Interpersonal and social rhythm therapy: managing the chaos of bipolar disorder. Biol Psychiatry, 48(6), 593–604.PubMedView Article
  8. Lam, D.H., Watkins, E.R., Hayward, P., Bright, J., Wright, K., Kerr, N., Parr-Davis, G., Sham, P., (2003) A randomized controlled study of cognitive therapy for relapse prevention for bipolar affective disorder: outcome of the first year. Arch Gen Psychiatry, 60(2), 145–52.PubMedView Article
  9. Lobban, F., Taylor, L., Chandler, C., Tyler, E., Kinderman, P., Kolamunnage-Dona, R., Gamble, C., Peters, S., Pontin, E., Sellwood, W., Morriss, R.K., (2010) Enhanced relapse prevention for bipolar disorder by community mental health teams: cluster feasibility randomised trial. Br J Psychiatry, 196(1), 59–63.PubMedView Article
  10. Meyer, T.D., Hautzinger M., (2004) Manisch-depressive Störungen: Kognitivverhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Beltz, Weinheim, Bergstr.
  11. Miklowitz, D.J., Richards, J.A., George, E.L., Frank, E., Suddath, R.L., Powell, K.B., Sacher, J.A., (2003) Integrated family and individual therapy for bipolar disorder: results of a treatment development study. J Clin Psychiatry, 64(2), 182–91.PubMedView Article
  12. Salkow, K., Meyer, T., (im Druck) Psychoedukation und Psychotherapie bipolarer Störungen. In: H.-J. Assion, P. Brieger, M. Bauer (Eds.), Praxishandbuch bipolare Störungen. Kohlhammer, Stuttgart.
  13. Schaub, A., Bernhard, B., Gauck, L., (2004) Kognitiv-psychoedukative Therapie bei bipolaren Erkrankungen. Ein Therapiemanual. Hogrefe, Göttingen.
  14. Scott, J., Colom, F., Vieta, E., (2007) A meta-analysis of relapse rates with adjunctive psychological therapies compared to usual psychiatric treatment for bipolar disorders. Int J Neuropsychopharmacol, 10(1), 123–9.PubMedView Article
  15. Wagner, P., Bräunig, P., (2006) Psychoedukation bei bipolaren Störungen. Ein Therapiemanual für Gruppen. Schattauer, Stuttgart.
  16. Wittchen, H.U., Jacobi, F., Rehm, J., Gustavsson, A., Svensson, M., Jonsson, B., Olesen, J., Allgulander, C., Alonso, J., Faravelli, C., Fratiglioni, L., Jennum, P., Lieb, R., Maercker, A., van Os, J., Preisig, M., Salvador-Carulla, L., Simon, R., Steinhausen, H.C., (2011) The size and burden of mental disorders and other disorders of the brain in Europe 2010. Eur Neuropsychopharmacol, 21(9), 655–79.PubMedView Article
Metadaten
Titel
Psychoedukation in der Gruppe ergänzt medikamentöse Therapie
Bipolar affektive Störungen
verfasst von
Prof. Dr. med. Peter Brieger
Dr. hum. biol. Dipl.-Psych. Britta Bernhard
Publikationsdatum
05.04.2012
Verlag
Urban and Vogel
Erschienen in
DNP – Die Neurologie & Psychiatrie / Ausgabe 4/2012
Print ISSN: 2731-8168
Elektronische ISSN: 2731-8176
DOI
https://doi.org/10.1007/s15202-012-0175-2

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2012

DNP - Der Neurologe & Psychiater 4/2012 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Muskeln trainieren gegen Nervenschäden durch Chemotherapie

17.07.2024 Nebenwirkungen der Krebstherapie Nachrichten

Chemotherapien können die Nerven schädigen und damit die Lebensqualität von Betroffenen zusätzlich einschränken. Wer aber auf die richtige Art trainiert, kann das absolute Risiko für Neuropathien um bis zu 40% senken.

Herzrhythmusstörungen – neue Verfahren für langfristige Erfolge

16.07.2024 Vorhofflimmern Podcast

Prof. Markus Lerch wirft gemeinsam mit dem Herzspezialisten Prof. Gerd Hasenfuß aus Göttingen einen Blick auf neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen. Hören Sie in dieser Folge, warum fast jedes Vorhofflimmern therapiert werden sollte, wieso die Ablationsbehandlung auch bei Herzinsuffizienz gute Effekte zeigt und vor und nach welchen Medikamenten Sie ein EKG schreiben sollten.

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Multiple Sklerose: Erhöhte Schubaktivität nach Impfung?

10.07.2024 EAN-Congress 2024 Kongressbericht

Ziehen Impfungen bei Multipler Sklerose (MS) in ähnlicher Weise wie Infektionen ein erhöhtes Schubrisiko nach sich? Die Effekte scheinen klein und auf einen kurzen Zeitraum begrenzt zu sein.