Skip to main content
main-content

05.09.2016 | Leitthema | Ausgabe 3/2016

Trauma und Berufskrankheit 3/2016

Rekonstruktion bei schweren Weichteilverletzungen an der Hand

Zeitschrift:
Trauma und Berufskrankheit > Ausgabe 3/2016
Autoren:
Marc-Daniel Kunze, PD Dr. med. Isabella Maria Mehling, Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Michael Sauerbier

Zusammenfassung

Hintergrund

Schwere Weichteilschäden an der Hand sind oft eine Folge berufsbedingter Traumata und führen nicht selten zu erheblichen funktionellen Einschränkungen.

Fragestellung

Welche rekonstruktiven Möglichkeiten bestehen bei schweren Weichteilverletzungen an der Hand und welche supportiven Behandlungsmaßnahmen gibt es?

Material und Methoden

Es erfolgen eine zusammenfassende Darstellung von Therapiemaßnahmen im Rahmen der Erstversorgung und der weiteren Defektdeckung sowie eine Veranschaulichung durch ausgewählte Fallbeispiele aus dem eigenen Patientengut mit Handlungsempfehlungen.

Ergebnisse

Die Rekonstruktion von Weichteilverletzungen an der Hand erfolgt in der Regel mehrzeitig und richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen des Patienten. Hierbei kommen unterschiedliche Formen von lokalen, gestielten und freien Lappenplastiken zum Einsatz.

Schlussfolgerung

Die Handchirurgie bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Wiederherstellung nach Gewebeverlusten unterschiedlicher Genese, die neben lokalen und gestielten Lappenplastiken auch den mikrovaskulären Anschluss von Gewebe aus anderen Körperregionen umfasst. Freie Lappenplastiken stellen einen wesentlichen Pfeiler in der rekonstruktiven Versorgung dar und haben aufgrund ihrer Sicherheit in der Anwendung den alleinigen Einsatz als Ultima Ratio verloren. Viele Arten freier Lappenplastiken lassen sich mit Anteilen unterschiedlicher Gewebearten oder als Kombination mehrerer Lappenplastiken entnehmen, sodass je nach Anforderung des Patienten individuelle Lösungen angeboten werden können. Supportive Maßnahmen nach freien Lappenplastiken können helfen, das postoperative Ergebnis hinsichtlich Durchblutung, Beschwerdesymptomatik und Funktion zu verbessern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Sichern Sie sich jetzt Ihr e.Med-Abo und sparen Sie 50 %!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2016

Trauma und Berufskrankheit 3/2016 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Trauma und Berufskrankheit 4x pro Jahr für insgesamt 204 € im Inland (Abonnementpreis 181 € plus Versandkosten 23 €) bzw. 214 € im Ausland (Abonnementpreis 181 € plus Versandkosten 33 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 17 € im Inland bzw. 17,83 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com


    ​​​​​​​

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.