Skip to main content
main-content

22.01.2020 | Seltene Erkrankungen | Leitthema | Ausgabe 3/2020

Der Onkologe 3/2020

„Orphan diseases“ in der Kinderonkologie: seltene Tumoren bei Kindern und Jugendlichen

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 3/2020
Autoren:
Prof. Dr. Dominik T. Schneider, PD Dr. Ines B. Brecht, STEP-Register

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Vergleich zu den Krebserkrankungen bei Erwachsenen sind alle kinderonkologischen Erkrankungen selten. Dennoch wurden für die klassischen kinderonkologischen Tumorentitäten im Rahmen kooperativer Therapieoptimierungsstudien erfolgreiche Therapiekonzepte entwickelt und die Prognose erheblich verbessert. Die besonders seltenen Tumorerkrankungen stellen die Behandler vor besondere Herausforderungen; sie sind als Gruppe sehr heterogen, es gibt weder Referenzinstitutionen, noch liegen validierte Therapiestrategien vor. Wegen ihrer geringen Inzidenz und der Unmöglichkeit, klinische Studien durchzuführen, stellen besonders seltene Tumorerkrankungen klassische „orphan diseases“ dar.

Ziele

Um diesem Bedarf zu entgegnen und die Behandlungsqualität zu verbessern, sind nationale Arbeitsgruppen für seltene Tumoren gegründet worden.

Material und Methoden

In Deutschland wurde das Register Seltene Tumorerkrankungen in der Pädiatrie (STEP) implementiert, in dem kinderonkologische Patienten mit besonders seltenen Tumoren erfasst werden. Das STEP-Register bietet eine klinische Beratung an und eröffnet den Zugang zu Referenzinstitutionen der Kinderonkologie.

Ergebnisse

Bis Ende 2018 wurden die Erkrankungen von mehr als 600 Patienten im STEP-Register bei einer aktuellen jährlichen Erfassungsrate von fast 100 Patienten dokumentiert. Durch die zunehmende internationale Vernetzung sind für einige Erkrankungen Therapieempfehlungen abgestimmt worden, die in diesem Artikel für einige Entitäten skizziert werden.

Schlussfolgerung

Als Gesamtgruppe sind die seltenen Tumoren vergleichbar häufig wie andere klassische kinderonkologische Tumoren. Die Patienten profitieren von den zentralen Beratungsstrukturen und dem Zugang zu abgestimmten Therapieempfehlungen. Zukünftige wissenschaftliche Schwerpunkte müssen in der Erforschung einer möglichen genetischen Tumorprädisposition bei seltenen Tumoren und der Implementierung von zielgerichteten Therapien bei prognostisch ungünstigen Tumoren liegen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2020

Der Onkologe 3/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

Fachsymposium Onkologie – jetzt zum Live-Stream anmelden!

Neue Endpunkte, neue Datenqualitäten – was sind die aktuellen Herausforderungen in der Onkologie? Gemeinsam mit Ihnen wollen wir in unserem 6. Fachsymposium Onkologie am 28. Oktober 2020, 13:00-16:30 Uhr, diese Frage aus unterschiedlichsten Perspektiven beleuchten. Dazu Sie sind herzlichst eingeladen – melden Sie sich hier zum Live-Stream an! 

In Kooperation mit:
Pfizer Pharma GmbH, MSD SHARP & DOHME GmbH

Passend zum Thema

Präzisionsmedizin verbessert Prognose auch beim Multiplen Myelom
 

Patienten die individuell richtige Therapie zum richtigen Zeitpunkt zukommen lassen zu können, ist das große Ziel der onkologischen Versorgung. Die rasante Entwicklung der letzten Jahre scheint dieses Ziel z. B. beim Multiplen Myelom in greifbare Nähe zu rücken. Fachinformation.

Mehr

Passend zum Thema

16.03.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Tumor-assoziierte Thromboembolien: Effektiv und sicher antikoagulieren

Der Verlauf einer venösen Thromboembolie kann bei Tumorpatienten deutlich aggressiver sein als bei Nichttumorpatienten. Zugleich neigen diese Patienten verstärkt zu klinisch relevanten Blutungen. Wie in dieser schwierigen Situation eine sichere Antikoagulation umgesetzt werden kann, erläutert Prof. Dr. Florian Langer, Onkologe und Hämostaseologe vom Universitätsklinikum Hamburg. 

LEO Pharma GmbH

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Bildnachweise