Skip to main content
main-content

05.06.2018 | Original Article

Simulating glioblastoma growth consisting both visible and invisible parts of the tumor using a diffusion–reaction model followed by resection and radiotherapy

Zeitschrift:
Acta Neurologica Belgica
Autoren:
Navid Moshtaghi-Kashanian, Hanieh Niroomand-Oscuii, Nargess Meghdadi

Abstract

Glioblastoma is known to be among one of the deadliest brain tumors in the world today. There have been major improvements in the detection of cancerous cells in the twenty-first century. However, the threshold of detection of these cancerous cells varies in different scanning techniques such as magnetic resonance imaging (MRI) and computed tomography (CT). The growth of these tumors and different treatments have been modeled to assist medical experts in better predictions of the related tumor growth and in the selection of more accurate treatments. In clinical terms the tumor consisted of two parts known as the visible part, which is the part of the tumor that is above the threshold of the detecting device and the invisible part, which is below the detecting threshold. In this study, the common reaction–diffusion model of tumor growth is used to simulate the growth of the glioblastoma tumor. Also resection and radiotherapy have been modeled as methods to prevent the growth of the tumor. The results demonstrate that although the selected treatments were effective in reducing the number of cancerous cells to under the threshold of detection, they did not eliminate all cancerous cells and if no further treatments were applied, the cancerous cells would spread and become malignant again. Although previous studies have suggested that the ratio of proliferation to diffusion could describe the malignancy of the tumor, this study in addition shows the importance of each of the coefficients regarding the malignancy of the tumor.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

20.08.2018 | AAIC 2018 | Nachrichten

Krebsmittel gegen Alzheimer?

17.08.2018 | GOÄ | Nachrichten | Onlineartikel

Nach GOÄ geht's bei der Abrechnung nur analog

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher