Skip to main content
main-content

18.11.2020 | Solide Tumoren | CME-Topic | Ausgabe 12/2020

best practice onkologie 12/2020

Seltene Tumoren als Leitsymptom hereditärer Tumorsyndrome

Zeitschrift:
best practice onkologie > Ausgabe 12/2020
Autoren:
C. Perne, V. Steinke-Lange, S. Aretz, Dr. med. I. Spier
zum Fragebogen im Kurs
Wichtige Hinweise

Wissenschaftliche Leitung

S. Schmitz, Köln
Dieser Beitrag erschien ursprünglich in der Zeitschrift Der Pathologe 2020 · 41:535–549. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00292-020-00806-8 und ist eine modifizierte Version eines Übersichtsbeitrags aus Der Onkologe 2020 · 26:205–218. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00761-019-00707-3. Die Teilnahme an der zertifizierten Fortbildung ist nur einmal möglich.

Zusammenfassung

Hintergrund

Monogen erbliche Tumorsyndrome bzw. Tumordispositionssyndrome (TDS) beruhen auf Keimbahn-/konstitutionellen Mutationen in Schlüsselgenen der Karzinogenese. Ein frühes Erkrankungsalter und eine Häufung von Tumoren eines typischen Spektrums in der Eigen- und/oder Familienanamnese sind Hinweise für das Vorliegen einer hereditären Form. Insbesondere seltene spezifische Tumoren treten relativ häufig im Rahmen eines TDS auf.

Methode

Der vorliegende Beitrag stellt basierend auf einer Literaturrecherche dar, welche TDS bei Vorliegen eines seltenen Tumors als Differenzialdiagnose (DD) bedacht werden sollten.

Ergebnisse

Die Identifizierung einer ursächlichen Keimbahnmutation bei einer erkrankten Person der Familie dient der DD, Ermittlung des Wiederholungsrisikos und der prädiktiven Testung symptomfreier Risikopersonen. Bei TDS mit autosomal-dominantem Erbgang lassen sich oft mehrere Hochrisikopersonen in den betroffenen Familien identifizieren.

Schlussfolgerung

Die frühe Erkennung und korrekte Einordnung sind von hoher klinischer Relevanz, da den Erkrankten und Risikopersonen häufig effektive präventive Maßnahmen (Früherkennungsuntersuchungen, prophylaktische Operationen) angeboten werden können und z. T. spezielle therapeutische Optionen bestehen. Tumordispositionssyndrome stehen paradigmatisch für ein äußerst erfolgreiches Konzept der präventiven Onkologie und personalisierten Medizin. Die Einführung neuer Methoden der Hochdurchsatzsequenzierung (Next Generation Sequencing) ermöglicht eine effektivere genetische Diagnostik, stellt aber auch eine Herausforderung für die Befundinterpretation und Beratung dar. Für die Betreuung der Familien ist die Anbindung an multidisziplinäre Expertenzentren sinnvoll.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2020

best practice onkologie 12/2020 Zur Ausgabe

Patientenfragen

Patientenfragen

onko-aktuell

onko-aktuell

Praxis- und Klinikmanagement

Warum Ärztinnen weniger verdienen

Editorial

Editorial

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise