Skip to main content
main-content

16.11.2016 | Leitthema | Ausgabe 1/2017

Der Nervenarzt 1/2017

Soziale Unterstützung nach Traumatisierung

Zeitschrift:
Der Nervenarzt > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Prof. Dr. Dr. A. Maercker, E. Heim, T. Hecker, M. V. Thoma

Zusammenfassung

Das klassische Konzept der „sozialen Unterstützung“ wird im Zusammenhang mit traumatisierten Patientengruppen und hier aktuell den traumatisierten Flüchtlingen und Migranten wieder besonders aktuell. Der Beitrag soll wichtige Ergebnisse der Soziale-Unterstützungs-Forschung illustrieren, z. B. die Arten ihrer positiven Wirkung, Kontexte, Geschlechts- und kulturelle Aspekte. Alle diese Aspekte werden anhand vorhandener Untersuchungen dargestellt, die aus der angewandten Gesundheitsforschung stammen und die eine große Bandbreite gesundheitlicher Wirkungen beschreiben: neben erhöhtem Wohlbefinden und verringerter Depressivität, verbesserte funktionelle Fähigkeiten, verbesserter Immunstatus und längere Überlebenszeiten. Zwei neue traumaspezifische Differenzierungen des Konzepts werden eingeführt: Wertschätzung als Traumaüberlebende und Offenlegung traumatischer Erfahrungen. Für die Arbeit mit und die Versorgung von Flüchtlingen ergeben sich viele Anknüpfungspunkte: Die Förderung von Selbstwirksamkeit und posttraumatischer Reifung sowie die Therapie psychischer Störungen profitieren entscheidend von der (Mit-)Orientierung auf soziale Unterstützung. Zum Schluss wird auf die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation als soziale Unterstützung hingewiesen, die in diesem Kontext ebenfalls relevant sind.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Der Nervenarzt 1/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGPPN

Mitteilungen der DGPPN

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 393€ im Inland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 434 € im Ausland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 32,75 € im Inland bzw. 36,17 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  4. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  5. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis