Skip to main content
main-content

16.03.2018 | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 3/2018

Interpersonelle Faktoren beachten
InFo Neurologie & Psychiatrie 3/2018

Spezifische Psychotherapie chronischer Depression

Zeitschrift:
InFo Neurologie & Psychiatrie > Ausgabe 3/2018
Autoren:
PD Dr. med. Jan Philipp Klein, Christina Späth, Prof. Dr. Elisabeth Schramm
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

JPK erhielt Finanzierung für klinische Studien (Bundesministerium für Gesundheit, Servier), Bezahlung für Vorträge zu Internetinterventionen (Servier) und Bezahlung für Workshops und Bücher (Beltz, Elsevier, Hogrefe) über Psychotherapie chronischer Depression und Psychiatrische Notfälle.
CS und ES erklären, dass sie sich bei der Erstellung des Beitrages von keinen wirtschaftlichen Interessen leiten ließen und dass keine potenziellen Interessenkonflikte vorliegen.
Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung.
Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Etwa ein Drittel aller depressiven Störungen nimmt einen chronischen Verlauf [1]. Chronische Depressionen gelten auch wegen der häufigen frühen Traumatisierungen und Komorbiditäten als schwer behandelbar. Die Betroffenen haben vor dem Hintergrund langjähriger widriger Beziehungserfahrungen in Kindheit und Jugend oft Schwierigkeiten, vertrauensvolle und konstruktive Beziehungen aufzubauen. Das hat tiefgreifende Auswirkungen auf ihren Alltag und sollte in der Behandlung beachtet werden. In der spezifischen Psychotherapie chronischer Depression wird daher ein Fokus auf Interaktionsfertigkeiten und soziales Problemlösen gelegt. Das wichtigste Beispiel dafür ist das Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP).

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

InFo Neurologie & Psychiatrie 3/2018 Zur Ausgabe


 

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise