Skip to main content
main-content

31.05.2019 | ST-Hebungsinfarkt | Kardiologie | Ausgabe 2/2019

ST-Hebungsinfarkt
Geriatrie-Report 2/2019

Betagt und multimorbide: STEMI trotzdem invasiv behandeln?

Zeitschrift:
Geriatrie-Report > Ausgabe 2/2019
Autor:
Dr. Beate Schumacher
Die Vorteile einer Katheterintervention bei einem ST-Hebungsinfarkt (STEMI) scheinen auch bei gebrechlichen Patienten mehrheitlich die Risiken zu überwiegen. Das lässt sich aus Daten des SWEDEHEART-Registers herauslesen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

Geriatrie-Report 2/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

COVID-19 und das Herz: Was Sie wissen sollten

COVID-19-Patienten mit kardiovaskulären Komorbiditäten haben eine ungünstigere Prognose als diejenigen ohne Begleiterkrankungen. Darüber hinaus kann eine Infektion mit SARS-CoV-2  auch kardiovaskuläre Komplikationen bedingen. Was gilt es aus kardiologischer Sicht zu beachten?

ANZEIGE

KHK: Geringeres Sterblichkeitsrisiko durch mehr Bewegung

Häufig schränken Patienten mit stabiler KHK ihre Aktivitäten ein. Angst vor Angina-pectoris-Attacken könnte eine mögliche Ursache dafür sein. Dabei ist es gerade für diese Patienten wichtig, im Alltag aktiv zu bleiben, denn mit zunehmender Bewegung sinkt das Gesamtsterblichkeitsrisiko.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise