Skip to main content
main-content

28.08.2014 | Fortbildung | Ausgabe 9/2014

DNP - Der Neurologe & Psychiater 9/2014

Stellenwert und Einsatz von mAk bei neurologischen Erkrankungen

Monoklonale Antikörper

Zeitschrift:
DNP - Der Neurologe & Psychiater > Ausgabe 9/2014
Autoren:
Univ.-Prof. Dr. Ralf Linker, Dr. med. Konstantin Huhn
Seit der Jahrtausendwende erfahren die Therapieregime in der Neurologie einen zunehmenden Wandel von vormals krankheitsspezifischer hin zu einer individualisierten Behandlung unter Berücksichtigung spezifischer Patienten- und Krankheitsmerkmale. Einen großen Anteil daran hat, wie es zuerst auf dem Gebiet der Onkologie zu beobachten war, die Entwicklung von Medikamenten, die sich von körpereigenen Molekülen ableiten, den „Biologicals“ zum Beispiel in Form von synthetischen monoklonalen Antikörpern (mAk).

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2014

DNP - Der Neurologe & Psychiater 9/2014 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie